Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Die Bevölkerung in der Stadt bleibt durchmischt» abspielen. Laufzeit 28:57 Minuten.
28:57 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.04.2019.
Inhalt

Hochburg von Akademikern «Die Stadt Zürich soll keine Oase für Privilegierte sein»

Fast die Hälfte der Bevölkerung in der Stadt Zürich hat einen Hochschulabschluss. Das zeigt die neuste Statistik des Bundes und des Städteverbandes. Damit steht die Stadt Zürich im Vergleich zu anderen Städten an der Spitze, gefolgt von Genf und Bern. Mit der hohen Akademisierung steigt der Wohlstand. Viele können sich deshalb die hohen Mieten in der Stadt Zürich leisten, aber nicht alle. Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch will deshalb mit einer gezielten Wohnpolitik die Durchmischung der Bevölkerung erhalten.

SRF: Wie gross ist die Gefahr, dass die Stadt Zürich eine Stadt der Privilegierten wird?

Corine Mauch: Diese Gefahr besteht tatsächlich, aber die Stadt Zürich ist nicht die einzige Stadt, die sich mit dieser Entwicklung konfrontiert sieht. Leute mit Hochschulabschluss zieht es in die Städte, weil sie hier eben auch die hochqualifizierten Arbeitsstellen finden. Zürich ist jedoch besonders betroffen wegen der Hochschulen. Hier gibt es die ETH, die Universität und Fachhochschulen. Umso mehr muss die Stadt Gegensteuer geben.

Viele können sich die hohen Mieten nicht mehr leisten. Was unternehmen Sie dagegen?

Die Stadt ist attraktiv zum Wohnen, die Stadt wächst und die Bodenpreise steigen. Das ist eine schwierige Entwicklung. Aber die Stadt muss auch wachsen. Das ist eine Forderung des Kantons. Er verlangt, dass das Wachstum in den nächsten Jahrzehnten zu 80 Prozent in den städtischen Gebieten stattfindet. Damit der Wohnraum nicht immer teurer wird, muss die Stadt eine gezielte Wohnpolitik verfolgen.

Wie sieht diese Wohnpolitik aus?

Die Stadt Zürich hat eine jahrzehntelange Tradition, gemeinnützige Wohnungen zu fördern. Ausserdem hat sie selbst Stadtwohnungen mit niedrigen Mietzinsen. Damit können auch Leute und Familien mit kleinerem Einkommen in der Stadt wohnen. Dazu kommen viele Genossenschaften, mit denen die Stadt teilweise zusammenarbeitet. Die Stadt Zürich hat eine durchmischte Bevölkerung und dank der Wohnpolitik wird die Bevölkerung auch durchmischt bleiben.

Das Gespräch führte Bundeshauskorrespondent Dominik Meier.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Renato Armando Civelli (Renato Armando)
    Genau so ist es und mit einem Hochschulabschluss wohnt und verkehrt man nicht in den Quartieren mit grossen Migrations Vorkommen und kümmert sich herzlich wenig um die Probleme die da sind
    Mit Hochschulabschluss wohnt es sich besser am Züriberg, in Wollishofen, an der Europaalle usw.
    Selbst kostengünstige Stadtwohnungen sind sehr schwer zu bekommen.
    Als Rückkehrer mit 4 Kindern im Jahre 2002 weiss ich von was ich rede!
    Freundliche Grüsse und frohe Ostern
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler (wmatz)
    Wenn es so weiter geht, braucht man einen Doktortitel für Güselmänner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Müller (Hugh Everett)
    Zürich keine Oase für Privilegierte? Aber Frau Mauch, die Bahnhofstrasse, die Börse, die Goldküste, die Zünfte, Google, FIFA, das Dolder, Baur au Lac und Hotel Widder, Wohnungsmieten für 5000 oder 6000 Fr. pro Monat. Ist das wirklich auch für die Ärmere Schicht? Da müssen sie aber noch sehr viele Genossenschaften gründen um das auch nur annähernd zu kompensieren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen