Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Hohe Sterblichkeitsrate bei gewissen Herz-Operationen: Das Kinderspital wehrt sich abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 14.05.2019.
Inhalt

Hohe Sterberate bei Herzfehler Das Zürcher Kinderspital weist die Vorwürfe von sich

Eine wissenschaftliche Studie prangert die Qualität des Kinderspitals an. Dieses setzt sich nun vehement zur Wehr.

Die Vorwürfe:

Bei einer bestimmten Herzoperation schneidet das Zürcher Kinderspital viel schlechter ab als die Konkurrenz im Ausland. Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie, über die am Dienstag mehrere Zeitungen berichteten. Im Bericht geht es um das sogenannte Hypoplastische Linksherzsyndrom. Babys, die mit diesem schweren Herzfehler geboren werden, müssen schnellstmöglich operiert werden. Die Studie besagt nun: Im Kinderspital Zürich ist der Anteil der Kinder, die bei diesen Operationen ums Leben kommen, rund doppelt so gross wie in Kliniken in den Niederlanden oder in Deutschland. Ein möglicher Grund dafür sei der langwierige Streit unter den Ärzten im Kinderspital.

Die Studie:

In den Zeitungsartikeln werden verschiedene Studien miteinander verglichen. Zur Hand genommen wird dabei einerseits ein Bericht, den das Kinderspital selbst verfasst hat. In dieser Studie werden 57 Eingriffe bei Kindern aufgelistet, die am Hypoplastischen Linksherzsyndrom gelitten haben. 22 Kinder, also rund 40 Prozent, sind im Zeitraum zwischen 2001 und 2014 daran gestorben. Diese Ergebnisse wurden nun mit Studien von Kliniken in Deutschland und den Niederlanden verglichen. Dabei kam heraus, dass die Sterblichkeitsrate in Zürich rund doppelt so hoch ist wie in den Spitälern im Ausland.

Die Reaktion:

Das Kinderspital Zürich wehrt sich vehement gegen die Vorwürfe. Einfach verschiedene Studien aus dem Internet miteinander zu vergleichen sei unprofessionell, heisst es seitens des Spitals. Es sei zum Beispiel unklar, wie schwer die Erkrankung bei den Kindern gewesen sei. Darum könne man die Sterblichkeitsrate auch nicht einfach miteinander vergleichen. Weiter bestreitet das Kinderspital, dass sich die Streitereien unter den Ärzten auf das Resultat auswirken würden.

Legende: Video Zürcher Kinderspital: Hohe Sterberate bei Herzoperation abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Papierausgabe der Limmattaler Zeitung vom 15. Mai 2019: Das Zürcher Kinderspital bezieht Stellung. Martin Meuli, Chef der Direktion Chirurgie, sagte: "Diese Studien sind für Wissenschaftler gedacht, nicht für den Taxi-Fahrer oder die Migros-Verkäuferin."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    So viel zum Thema wissenschaftliche Studie. Mit solcherlei Bilndheit gegenüber Zusammehängen und Verhältnissen macht uns auch auf anderen Sachgebieten total blöd. Fake News durch Unterschlagung oder Nichtwürdigung von Zusammenhängen. DAS Problem unserer heutigen Zeit, wo jeder nach Aufmerksamheit heischt - und sogar kriegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Ich möchte A. S. bitten, mit seinem Hungerstreik aufzuhören. Seine Aussagen werden noch gebraucht!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen