Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mehr Firmenansiedlungen aus dem Ausland, aber nur wenige im Kanton Zürich. abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 27.03.2019.
Inhalt

Ist weniger mehr? 117 neue Unternehmen im Grossraum Zürich angesiedelt

Sie kommen aus den USA, Deutschland, China, Russland, Grossbritannien oder Korea: Die 117 Unternehmen, die im vergangenen Jahr einen Firmenstandort in einen der Kantone der Greater Zurich Area verlegt oder einen neuen Firmensitz eröffnet haben.

Damit konnte die Standortmarketing-Organisation 2018 fast so viele neue Unternehmen anlocken, wie zuletzt im Jahr 2006. Im direkten Vergleich zum Vorjahr waren es 13 Ansiedlungen mehr. Allerdings schufen die neuen ausländischen Unternehmen deutlich weniger Arbeitsplätze als 2017, nämlich 452 statt 903. Die Unternehmen hätten jedoch vor, innerhalb der kommenden fünf Jahre 1313 neue Stellen zu schaffen.

Nur wenige Firmen landen tatsächlich in Zürich

Sonja Wollkopf Walt, Geschäftsführerin der Greater Zürich Area (GZA), ist trotzdem mehr als zufrieden: «Es läuft sehr gut.» Die ausländischen Unternehmen würden durch ihre Innovationskraft nachhaltigen Mehrwert schaffen. Davon profitiere der ganze Wirtschaftsraum. Wie viele der neu angesiedelten Unternehmen sich im Kanton Zürich niedergelassen haben, gibt die GZA nicht bekannt.

Das Zürcher Amt für Wirtschaft und Arbeit teilt auf Anfrage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» von Radio SRF aber mit, dass im vergangenen Jahr 27 ausländische Unternehmen im Kanton Zürich neu angesiedelt werden konnten. Bereits 2017 zählten die Ansiedlungen im Kanton Zürich vergleichsweise zu einer klaren Minderheit, obwohl Zürich der grösste Mitgliedskanton und grösster Zahler ist.

Wer alles zur Greater Zurich Area gehört

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Standortmarketing-Organisation Greater Zurich Area AG wird hauptsächlich von diversen Kantonen getragen. Zu den Mitgliedern gehören:

  • Kanton und Stadt Zürich
  • Kanton Zug
  • Kanton Uri
  • Kanton Solothurn
  • Kanton Schwyz
  • Kanton Schaffhausen
  • Kanton Graubünden
  • Kanton Glarus
  • Kanton Tessin (seit 1.1.2019)
  • Region Winterthur
  • Stadt Zürich

Daneben haben sich zahlreiche Unternehmen wie LafargeHolcim, Credit Suisse oder Swiss Prime Site und Hochschulen wie die ETH Zürich und Universität Zürich der Standortmarketing-Organisation angeschlossen.

2019, im 20. Jubiläumsjahr der GZA, wird das Zürcher Kantonsparlament erneut darüber entscheiden, ob der Kanton die Standortmarketing-Organisation für weitere vier Jahre als Mitglied unterstützt und mit welchem Betrag.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Zum Mythos Arbeitsplatzbeschaffung: Konzerne, kleinere Firmen vielleicht weniger, zeichnen sich durch Flexibilität, Orientierung nach Profit, einem guten Stab an Juristen und meist kleinem Gefühl sozialer Verantwortung aus. Denn diese ist etwas, die sich ja bilden und wachsen muss, wozu solche Firmen gar keine Zeit für haben. Die Stellen der hier 'stationierten' Kernangestellten sind zwar weniger volatil als die wie Legofiguren einsetzbaren anderen NiedriglohnAngestellten. Dennoch recht volatil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen