Zum Inhalt springen
Inhalt

Jung-Stiere verendet Millionenschaden nach Scheunenbrand

Legende: Video Scheunenbrand in Madetswil (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.08.2018.
  • Beim Brand einer Scheune sind am Freitagnachmittag in Madetswil bei Russikon (ZH) sieben Personen verletzt worden.
  • Der Grossteil des Viehs konnte aus dem Stall gerettet werden.
  • Der Sachschaden dürfte über eine Million Franken betragen.

Vor dem Eintreffen der Feuerwehr versuchte der Landwirt unter Mithilfe von Familienmitgliedern sowie einer ersten Polizeipatrouille sein Vieh aus dem Stall zu retten. Alle Kühe, Rinder und Kälber konnten den Stall unbeschadet verlassen.

18 Jung-Stiere konnten nicht mehr rechtzeitig aus dem Stall geführt werden und starben in den Flammen. Bei der Rettungsaktion zogen sich sieben Personen, darunter auch zwei Polizisten, Verletzungen zu. Bei allen Beteiligten besteht der Verdacht auf Rauchgasvergiftungen, sie wurden zur Kontrolle in umliegende Spitäler gefahren.

Brandursache unklar

Der Feuerwehr gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht genau beziffert werden, er dürfte jedoch über einer Million Franken liegen.

Die genaue Ursache des Brandes steht noch nicht fest. Sie wird durch Spezialisten der Kantonspolizei Zürich und der Staatsanwaltschaft abgeklärt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.