Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein grosses Sicherheitsziel des Kantons: Senioren vor fiesen Betrügern schützen abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 07.03.2019.
Inhalt

Kampf gegen Kriminalität Zürcher Regierung will ältere Leute vor Betrügern schützen

Der Enkeltrickbetrüger, der dem betagten Herrn 80'000 Franken abknöpft. Der falsche Polizist, der eine ältere Frau dazu bringt, ihm ihren ganzen Schmuck und alle Wertsachen zu übergeben...diese Geschichten wiederholen sich seit Jahren, landauf, landab und sie nehmen offenbar immer noch zu.

Nebst den bekannten Enkeltrickbetrügern sollen im Kanton Zürich auch immer häufiger unseriöse Anbieter von Pflegdienstleistungen ihr Unwesen treiben. Diese nehmen Pflegebedürftige aus und betrügen die Krankenversicherungen.

Die Zürcher Regierung will deshalb ihren Schwerpunkt in der Strafverfolgung für die kommenden Jahre danach ausrichten. Bis 2022 sollen vor allem Seniorinnen und Senioren besser vor Kriminellen geschützt werden. Laut Medienmitteilung der Regierung wollen die Behörden verstärkt zusammenarbeiten, um diese Kriminalität zu bekämpfen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.