Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Kanton Zürich bereitet sich auf den Wolf vor

Ein neuer Leitfaden der Zürcher Baudirektion zeigt auf, wie der Wolf im Kanton Zürich leben kann. Ausserdem hat der Kanton ein Konzept zum Schutz von Schaf- und Ziegenherden ausgearbeitet.

Legende: Audio Der Zürcher Wolf-Leitfaden (11.2.2015) abspielen. Laufzeit 2:11 Minuten.
2:11 min, aus Regi ZH SH vom 11.02.2015.

Der Wolf, der im Sommer 2014 in Schlieren von einem Zug überfahren wurde, ist der erste bestätigte Wolf im Kanton Zürich seit über 100 Jahren. Bereits nach dem Wolfsfund erklärte die Zürcher Baudirektion, dass auch in Zukunft mit Wölfen im Kanton Zürich zu rechnen sei. Der neue «Handlungsleitfaden Wolf» soll nun helfen, dass es zu möglichst wenig Konflikten zwischen Wolf, Bevölkerung, Jagd und Landwirtschaft kommt.

Neuer Herdenschutzberater

Grundsätzlich seien die Wildtiere im Kanton Zürich durch den Wolf nicht gefährdet, schreibt die Fischerei- und Jagdverwaltung. Allerdings könne es schon sein, dass es von gewissen Tierarten eine Zeitlang weniger Tiere gebe, wenn der Wolf auf Nahrungssuche sei.

Ausserdem sei nicht auszuschliessen, dass der Wolf Schaf- oder Ziegenherden angreife. Deshalb gibt es neu im Kanton Zürich einen Herdenschutzberater, der Halterinnen und Halter von Nutztieren unterstützt.

Wir wollen den Wolf im Kanton Zürich nicht speziell fördern
Autor: Urs PhilippJagdaufseher Kanton Zürich

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Da ist der gesunde Menschenverstand abhanden gekommen. Für Gesundheitskosten und die Betreuung von Behinderten und alten Menschen fehlt uns das Geld. Andererseits kann es nicht genug kosten, Wölfe in einem der dichtes bevölkerten Länder Europas anzusiedeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen