Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Schluss mit Schneckentempo bei der Gleichstellung an der Uni Zürich abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 17.06.2019.
Inhalt

Kantonsrat setzt Zeichen Universtität Zürich wird stärker zur Gleichstellung verpflichtet

  • Schon das aktuell gültige Universitätsgesetz von 1998 verpflichtet die Universität Zürich zur Förderung der Gleichstellung von Mann und Frau.
  • Neu steht diese Verpflichtung prominent in den gesetzlichen Grundlagen der Universität. In allen Funktionen und Gremien sollen beide Geschlechter ausgewogen vertreten sein.
  • Die SVP wollte diese Verpflichtung aus dem Gesetz streichen, scheiterte aber klar.
  • Die Ratslinke wollte die Universität auch zur Förderung der Diversität verpflichten. Doch auch diese Forderung lehnte eine Mehrheit des Rates ab.

Obwohl die Verpflichtung zur Gleichstellung schon seit über 20 Jahren im Universitätsgesetz steht, beträgt der Frauenanteil in den Führungsgremien der Uni Zürich heute magere fünf Prozent. Bei der Professorenschaft beträgt der Frauenanteil nur 21 Prozent.

Es muss etwas geschehen

Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) bezeichnete im Rat diese männliche Übervertretung als «nicht haltbar». Das Ungleichgewicht der Geschlechter liege nicht daran, dass Frauen weniger fähig seien, sondern an der mangelnden Chancengleichheit. Diese Bestimmung sei deshalb notwendig.

Dieser Meinung folgten alle Fraktionen, ausser der SVP. Mit einer solchen Regelung erhalte man Leute, die «nicht so fähig sind, aber dafür das richtige Geschlechtsteil haben», begründete Hans-Peter Amrein (Küsnacht) das Nein der SVP-Fraktion. «Die oder der Beste soll den Job erhalten.»

Keine Diversität im Gesetz

Mehr als Gleichstellung der Geschlechter wollte das Parlament aber nicht im Universitätsgesetz verankern. Der Antrag von AL, Grünen, SP und GLP, auch noch «Diversität» vorzuschreiben, wurde abgelehnt.

Die zweite Lesung des Universitätsgesetzes mit Schlussabstimmung findet in etwa vier Wochen statt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Bin etwas verwirrt. Wie haben doch schon auf Bundesebene im Gesetz einen Gleichstellungsartikel. Also auf höchster Ebene, der somit für Alle gilt. Wieso muss nun die Uni auch noch explizit einen solchen verankern? Muss da nun auch Denner, Landi, Spar, und Bauer Huber nachziehen, oder wie?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen