Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Kaufleuten-Mord wird ein Fall für das Zürcher Obergericht

Die Messerstecherei vor dem Zürcher Club Kaufleuten im Juli 2012 beschäftigt die nächste Instanz. Die Staatsanwaltschaft zieht alle drei Urteile des Bezirksgerichts Zürich weiter.

Jugendliche zünden Kerzen an an einem Gedenkmarsch für das Opfer der Messerstecherei vor dem Kaufleuten.
Legende: Die Betroffenheit nach der tödlichen Messerattacke war gross. Keystone

Vor zwei Jahren erstach ein 22-jähriger Mann einen 23-Jährigen vor dem Kaufleuten mit elf Messerstichen und verletzte dessen Bruder lebensgefährlich. Das Bezirksgericht Zürich verurteilte den Hauptangeklagten dafür zu 16 Jahren Haft wegen Mordes. Seine beiden Komplizen kamen mit einem Freispruch und einer bedingten Geldstrafe davon. Staatsanwalt Michael Scherrer ist mit diesen Urteilen nicht zufrieden, wie er auf Anfrage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagt.

Das Urteil gegen den Haupttäter sei seines Erachtens «leicht zu mild», sagte Scherrer. Er wolle deshalb die Höhe des Strafmasses überprüfen lassen. Im Prozess vor dem Bezirksgericht hatte der Staatsanwalt eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren gefordert. Auch die Urteile der beiden Mitangeklagten beurteilt Scherrer als eher zu mild, weshalb er Berufung eingereicht hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Zum Glück ist die CH äusserst effizient mit dem Abschliessen von Verträgen mit anderen Staaten, damit diese ihre Staatsbürger zurücknehmen und auf ihre Kosten inhaftieren. Somit bleibt auch der hiesige Steuerzahler vor enormen Kosten verschont.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen