Zum Inhalt springen
Inhalt

Kein Gehör für Jugendparlament Zürcher Kantonsparlament geht nicht auf Vorstösse der Jungen ein

Legende: Audio «Schade, dass die Erwachsenen nichts von uns hören wollen.» abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
01:55 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 27.09.2018.

An seiner ersten Sitzung im März 2018 hat das Jugendparlament vier Petitionen ausgearbeitet. So regte es an, dass islamische Religionsgemeinschaften anerkannt werden sollen. Zudem forderte es drei jährliche politische Podiumsdiskussionen an Sekundarschulen, mehr Vegetarisches in den Schulmensen und Massnahmen gegen Lebensmittelverschwendung.

Direkte Folgen werden die Petitionen kaum haben. Die zuständigen Kommissionen des Kantonsrates haben sich mit den Anliegen befasst, sie werden sie aber nicht in direkte politische Vorstösse umwandeln, wie aus einem veröffentlichten Bericht hervorgeht.

Enttäuschung, aber keine Resignation

Der Präsident des Zürcher Jugendparlaments, Dominic Täubert, ist enttäuscht: «Wir wissen, dass unsere Vorstösse nicht ganz den Normen des Parlaments entsprechen. Aber dass gleich alle vier Forderungen nicht weiterverfolgt werden, ist schade.» Am kommenden Samstag findet die zweite Sitzung des Jugendparlaments statt. «Wir machen weiter mit Forderungen, die unkonventionell sind.»

Jugendliche Politiker diskutieren im Parlament der Erwachsenen
Legende: Auch bei der zweiten Sitzung des Zürcher Jugendparlaments werden 120 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 21 mit dabei sein. Keystone

Bei der zweiten Sitzung sind die Themen aktueller. So wird unter anderem über die Gleichstellung der Geschlechter, die Situation von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden oder über politisch motivierte Gewalt diskutiert.

Lebensmittelverschwendung bleibt Thema im Parlament

Ein Vorstoss der ersten Jugendparlamentssitzung dürfte dennoch von den «erwachsenen» Parlamentariern in naher Zukunft behandelt werden. Vertreter der GLP und der Grünen prüfen derzeit, ob sie aus ihren Fraktionen einen parlamentarischen Vorstoss zum Thema einreichen wollen. Zur Freude von Dominic Täubert: «Ich hoffe, das wird bald die Regel, dass unsere Vorstösse im Kantonsrat behandelt werden.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Das Jugendparlament: eine rührende Institution mit Hands-On-Charakter, aber zum Glück ohne legislative Relevanz. Die romantisierte Sicht der Dinge im zarten Alter weicht allzubald den harten Realitäten, wenn man im Berufsleben steht und merkt, in welche Richtung welche Kräfte zerren, und welche davon die eigene Existenz bedrohen können. Oder mit Clemenceau gesagt: "Wer mit 20 Jahren nicht Sozialist ist, der hat kein Herz, wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen