Zum Inhalt springen
Inhalt

Kirschessigfliegen-Forschung «Wir wollen keine Fünf-vor-zwölf-Lösung mehr»

In Hallau gehen Forscher und Rebbauern aus den Kantonen Schaffhausen und Thurgau der Kirschessigfliegen-Plage auf den Grund. Erste mögliche Rezepte liegen auf dem Tisch, man stehe aber noch ganz am Anfang der Suche nach Lösungen.

Kirche trohnt über Rebberg
Legende: SRF

Die Hallauer Rebberge dienen seit einem guten Jahr als Versuchs- und Forschungsfeld im Kampf gegen die Kirschessigfliege. In Zusammenarbeit mit der Forschungsanstalt Agroscope suchen Schaffhauser und Thurgauer Rebbauern nach möglichen Massnahmen.

kleines rotes Gefäss hängt an einem Strauch
Legende: SRF

Mit verschiedenen Fallen und engmaschigen Insekten-Netzen versuchen sie, die Fliegen von den Reben fernzuhalten, oder sie bestäuben die Trauben mit Steinmehl statt mit Insektiziden. Die Fachleute vermuten auch, dass die Art und Weise, wie Hecken im Rebberg angeordnet sind, eine grosse Rolle spielen. Und: Je weniger Laub die Reben haben, je tiefer das Gras zurückgeschnitten ist, desto weniger schattiger und feuchter Lebensraum bleibt der Kirschessigfliege.

weisser Plastikteller mit vielen kleinen Fliegen drauf
Legende: SRF

Seit drei Wochen gehen wieder unzählige der kleinen Kirschessigfliegen in die Fallen. Davor war der Sommer zu trocken. Dieses trockene Wetter und die wenigen Fliegen führen dazu, dass die Versuchsresultate aus diesem Jahr noch zu wenig aussagekräftig sind.

Man stehe erst ganz am Anfang, sagt Markus Leumann, der Rebbaukommissär der Kantone Schaffhausen und Thurgau. Man verstehe die Kirschessigfliege noch nicht richtig: «Aber es geht um Vorbereitung, wir wollen keine Fünf-vor-zwölf-Lösungen mehr.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    in meiner Kueche habe ich 2 Behaelter (gebrauchte Bierdosen) halb voll Wein-Essig oder Resten von Wein.. und ein Tropfen Abwaschmittel dazu.. wirkt 100%. Ansonst gehen sie an die Fruechte und... in den Abfallbehaelter der Kaffeemaschine.. im Kaffeesatz entwickeln sich innert 2Tagen die EssigFliegen Wuermer... diee im Gegensatz zur Fliege aeusserst gross sind. Ich gedenke, den Satz in Zukunft als Falle zu benuetzen.. mit etwas Klebrigen.. biologisch sauber effektive
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Das Zauberwort, Artenvielfalt und eine naturnahe, menschenfreundliche Landwirtschaft. Denn solche kleine Helfer wie gewisse Vogelarten können es, schon länger und effizienter.... überlassen wir es doch der Natur, die kann es besser als die ganze weltweite Giftchemie mit ihren aus dem 2. Weltkrieg stammenden Kriegsstrategien gegen alles was kreucht und fleucht. Ich werde mich des öfteren wiederholen solche Projekte wie der Biotopenverbund Bodensee sind zukunftsweisend für alle Gemeinden….
    Ablehnen den Kommentar ablehnen