Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wenn der Chefdirigent dem Hausherrn die Show stiehlt abspielen. Laufzeit 04:54 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 24.06.2019.
Inhalt

Klassiker im Opernhaus Zürich Nabucco und die grüne Marmorwand

Die letzte Premiere der Saison, Verdis «Nabucco», ist im Zürcher Opernhaus Chefsache. Der Musikdirektor Fabio Luisi dirigiert. Intendant Andreas Homoki führt Regie. Und er macht es mit dem gleichen Konzept, wie bereits bei diversen früheren Arbeiten für das Zürcher Opernhaus. Da gibt es ein prägendes Bühnenelement. Dazu nichts mehr, als eine präzise Personenführung.

Für den Verdi Klassiker liess er sich eine sechs Meter hohe, etwa zwei Meter dicke grüne Marmorwand bauen. Diese dreht sich, schiebt sich mal nach hinten, mal nach vorne oder halbiert den Bühnenraum. Schnell hat man verstanden, dass sie ein Symbol für den Graben ist, der sich sowohl durch die Gesellschaft, als auch durch die Familie des alten Königs Nabucco zieht. Und schnell wird sie langweilig.

Präzise Figuren, grossartige Sänger

Regisseur Homoki füllt den, abgesehen von der Wand, leeren Raum mit präzis gezeichneten Figuren. Und diese füllen ihn wiederum nicht nur mit ihrem intensiven Spiel, sondern vor allem mit ihren Stimmen. Michael Volle etwa gibt sein Rollendebut als Nabucco und begeistert das Publikum.

Frau mit Kleid steht. Davor liegt ein Mann mit Krone am Boden.
Legende: Der Bariton Michael Volle gibt in Zürich sein Rollendebüt als Nabucco. Abigaille, die sich zunächst für die Tochter Nabuccos hält, wird von der Russin Anna Smirnova verkörpert. ZVG Opernhaus Zürich

Ein absoluter Höhepunkt gelingt dem Chor mit dem bekannten «va pensiero». So zart, so leise, so berührend hört man diesen Opernhit selten. Der Musikdirektor Fabio Luisi steht für diese Produktion im Graben und er zeigt einmal mehr, dass er ein Flair für Verdi hat. Leicht und transparent tönt das Orchester unter seiner Leitung. Sehr präzis und fast analytisch wirkt seine Einstudierung und wunderbar frei von Sentimentalitäten.

Ein Chor aufgereit im Hintergrund. Davor eine grosse Säule.
Legende: «Va pensiero sull’ali dorate» – der Gefangenenchor in Nabucco zählt zu den berühmtesten Oper-Klassikern. ZVG Opernhaus Zürich

Luisi und Homoki, ein gutes Team im Zürcher Opernhaus, das mit dem Nabucco aber seine letzte Zusammenarbeit vorlegt. Für die nächste Spielzeit ist keine gemeinsame Produktion geplant, und in der Saison 2020/21 gibt Luisi den Taktstock weiter an seinen Landsmann Gianandrea Noseda. Die Oper Nabucco wird noch bis am 12. Juli im Opernhaus Zürich gespielt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?