Zum Inhalt springen
Inhalt

Knacknuss für Zürcher Politik Velos weg vom Trottoir - aber wohin?

Ein Gutachten sorgt in Zürich für juristische Klarheit und für praktische Probleme: Velos dürfen nicht aufs Trottoir. Bloss: Wo sollen sie sonst hin?

Sollen Trottoir wieder alleine brauchen dürfen: Fussgänger in Zürich.
Legende: Sollen Trottoir wieder alleine brauchen dürfen: Fussgänger in Zürich. Keystone
  • Ein Gutachten kommt zum Schluss, dass sogenannte «Mischverkehrsflächen», bei denen sich Fussgänger und Velofahrerinnen das Trottoir teilen, nicht den gesetzlichen Vorgaben entspricht.
  • Die Reaktionen sind von praktisch allen Seiten positiv.
  • Unklar ist jedoch, wie die Stadt dieses Problem löst. Es ist nicht einmal bekannt, wie viele solche Zonen es gibt. Noch weniger klar ist, wohin die Velos ausweichen können.

Bei neuen Projekten werde die Stadt nun keine solchen Zonen mehr planen, sagt die neue Sicherheitsdirektorin Karin Rykart. «Bei bestehenden Zonen werden wir schauen, wie wir das Problem lösen können.» Tönt einfach, dürfte jedoch kompliziert werden.

Die Stadt weiss im Moment nicht einmal, wie viele solche Zonen es überhaupt gibt. Da die Verhältnisse häufig eng sind, wird es nicht einfach, neuen Raum für die Velos zu finden. Es müssten allenfalls Parkplätze oder Fahrspuren aufgehoben werden, was politisch heikel ist. Aber auch die Sicherheit der Velofahrerinnen und Velofahrer muss gewährleistet bleiben.

Man kann aus einem Trottoir nicht plötzlich etwas anderes machen.
Autor: Christian ThomasFussgängerverein Zürich

Trotz diesen Problemen reagieren alle Seiten positiv. «Wir sagen seit Jahrzehnten, dass das Velo nicht auf das Trottoir gehört», sagt Dave Durner von der Velo-Lobby. Und Christian Thomas vom Fussgängerverein Zürich ergänzt: «Wir haben schon immer gesagt, dass man aus einem Trottoir nicht einfach etwas anderes machen kann.» Beide wollen jedoch der Stadt die nötige Zeit geben, um das Problem zu lösen.

Wie diese Lösung – zum Beispiel beim Stadelhofen oder bei der Hardbrücke – aussehen könnte, ist im Moment noch völlig ungewiss.

Müssen Parkplätze weichen?

Ein Beispiel, wie die Stadt Zürich Velos von den Trottoirs verbannen will, zeigt die Freiestrasse in Hottingen. In Zukunft sollen Velofahrer dort einen eigenen Velostreifen erhalten. Dafür müssten aber fünf Parkplätze weichen – und nur drei davon würden ersetzt. Eine gute Lösung, findet der grüne Gemeinderat Markus Knauss.

Ganz anders tönt es von der bürgerlichen Seite. Andreas Egli, FDP-Gemeinderat in der Stadt Zürich, sagt, seine Partei könne zwar mit einer Kompensation der Parkplätze an einem anderen Ort leben. Das sei aber nicht die Absicht der Linken: «Sie möchten, dass möglichst viele Parkplätze verschwinden», so Egli. Grundsätzlich begrüssen aber bürgerliche und linke Parteien, dass sich Fussgänger und Velofahrer das Trottoir in Zukunft nicht mehr teilen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.