Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Im Zürcher Kinderspital streiten sich Ärzte am Krankenbett abspielen. Laufzeit 05:19 Minuten.
Aus 10vor10 vom 30.04.2019.
Inhalt

Konflikte unter Ärzten So belastend ist die Unruhe im Kispi für betroffene Eltern

Im Umfeld des Kinderspitals Zürich (Kispi) rumort es seit Wochen. Recherchen von «10vor10» zeigen, dass unter Ärzten ein Streit tobt. Dies sei gerade auch für die Eltern von Patienten spürbar und belastend, berichtet ein Ehepaar, das im Kispi seine Tochter verloren hat.

Sina Therese Weckermann wurde nur drei Monate alt. Die Tochter von Daniel und Johnna Weckermann kam Ende Jahr im Universitätsspital Zürich zur Welt. Aufgrund einer schweren Krankheit mit Herzleiden wurde das Kind umgehend nach der Geburt ins Kinderspital verlegt. Dort verstarb es am 25. März.

Der Schicksalsschlag hat die Eltern schwer getroffen. Im Interview stellen sie klar, dass sie keinesfalls einen Schuldigen für den Tod ihres Kindes suchen wollen. Man müsse akzeptieren, dass ihre Tochter schwer krank geboren wurde, das Kispi treffe keine Schuld.

Spannungen unter den Ärzten

Allerdings sei das angespannte Verhältnis unter den Ärzten spürbar und sehr belastend gewesen, berichtet das Ehepaar. Interne Differenzen unter den Teams hätten beispielsweise dazu geführt, dass wichtige Informationen zwischen den Abteilungen verloren gegangen seien. Zudem seien Einwände und Fragen der Eltern zu wenig wahrgenommen worden.

Legende: Video Daniel Weckermann: «Im Kinderspital läuft zurzeit vieles nicht rund» abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.04.2019.

Es liege ihm am Herzen, zu informieren, dass im Kinderspital Zürich zurzeit vieles nicht rund laufe, sagt der betroffene Vater Daniel Weckermann: «Dazu gehören zwei Aspekte: Die internen Differenzen zwischen den Teams, die für die Eltern im Verlauf der Behandlung ersichtlich werden. Und auf der anderen Seite die Tatsache, dass das Kinderspital schlecht mit den Eltern kommuniziert», so der Vater. «Das Kinderspital hat Probleme, mit Eltern umzugehen, die eine ganz klare Meinung zur Behandlung ihrer Kinder haben, und auch Einwände kundtun.»

Kommunikation muss verbessert werden

Zwist unter Fachärzten gibt es am Kinderspital offenbar schon länger. Gemäss Recherchen von «10vor10» haben Machtkämpfe von Ärzten verschiedener Abteilungen unter anderem dazu geführt, dass der damalige Leiter der Herzchirurgie, Michael Hübler, das Spital im November verlassen musste. Das Spital und Hübler haben über die Trennung Stillschweigen vereinbart.

Fehler seien aber in der Vergangenheit gerade im Bereich der Kommunikation geschehen, gibt Martin Meuli, Direktor der Chirurgischen Klinik, unumwunden zu.

Legende: Video Martin Meuli: «Wir arbeiten an der Verbesserung der Kommunikation» abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.04.2019.

Klinik-Direktor Meuli will, dass man bei der Behandlung gut zusammenarbeitet: «Die interdisziplinären Teammitglieder sollten, wenn immer möglich, gemeinsam eine Strategie festlegen und sagen, was diagnostisch gemacht wird, was therapeutisch gemacht wird, was die Gründe dafür sind. Und sie sollten sich idealerweise darauf einigen, wie das Wording gegenüber den Eltern ist.»

Weil Fehler passiert seien, «wollen und müssen und sind wir auch dabei, an diesen Kommunikationsverbesserungen zu arbeiten», sagt Meuli.

Einfühlsam trotz allem

Das Ehepaar Weckermann möchte trotz der Kritik am Kinderspital mit dem Tod seiner Tochter abschliessen. Die beiden haben deshalb auch bewusst auf eine Obduktion verzichtet. Beeindruckend und emotional sei gewesen, dass die Ärzte beim Ableben ihrer Tochter sehr einfühlsam gewesen seien und mit ihnen getrauert hätten – auch jene, mit denen sie während der belastenden Zeit im Kinderspital Differenzen hatten.

In den letzten Lebensstunden ihrer Tochter seien sie gestützt worden, sagt Mutter Johnna Weckermann: «Die ganze Abteilung hat die Türen geschlossen, so dass uns niemand beim Trauern stören konnte. Und die Ärztin unserer Tochter hat mit uns um sie geweint. Sie hat Sinas Hand gehalten, als sie gestorben ist.»

Legende: Video Johnna Weckermann: «Am Schluss waren die Ärzte sehr mitfühlend» (engl.) abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sacha Salzberg  (Herz & Rhythmus Zentrum)
    Es ist schade das interne Machtkämpfe den Ärzten die Arbeit schwierig machen. Prof. Hübler ist ein ausgewiesener Spezialist auf dem Gebiet der Kinderherzchirurgie. Sein Abgang ist ein enormer Verlust. Nun hängt die ganze Schweizer Kinderherzchirurgie an einer Person? Ist das Zukunftsträchtig? Der erlittene Image Schaden ist für die Zürcher Spitzenmedizin ein erneuter Rückschlag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      @Sacha Salzberg: Leider werden meine Beiträge nicht veröffentlicht. Sie sagen es richtig, die ganze Kinderherzchirurgie hängt an einer Person und diese Person arbeitet in Lausanne und kommt einmal pro Woche nach Zürich um schwierige Fälle zu operieren. Was wenn Komplikationen auftreten??? Darf sich eine solche Klinik noch Uniklinik nennen? Ich arbeitete im Kispi auf der IPS!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ina Albert  (InX)
    Das Kispi hat ein massives, internes Kommunikationsproblem, was auf schwere Managementfehler zurückzuführen ist. Die Problematik ist so gross, dass eine adäquate Patientenbehandlung problematisch werden kann.Ich habe es selbst erlebt, dass man als Eltern in sehr schweren, belastenden Situationen immer noch die interne Kommunikation am Kispi selbst sicherstellen muss, um Behandlungsfehler vorzubeugen.Ich hoffe, dass der Öffentlichkeitsdruck steigt und Management vollumfänglich ersetzen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Welch eine traurige Geschichte. Packt die Verantwortlichen beim Kanton am Wickel und zieht sie zur Verantwortung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      Eine wirklich traurige Geschichte. Es wird aber höchste Zeit, dass im KISPI endlich die Wahrheit ans Licht kommt. Es ist einfach sich weltberühmt zu nennen, das 150-jährige Bestehen des Kinderspitals am Sechseläutenumzug zu zelebrieren und mit einem Prestigprojekt in Zürich-Lengg weiter auf "Show" zu machen. Ich habe im KISPI auf beiden Intensivpflegestationen gearbeitet und weiss, wovon ich rede!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen