Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Krawall-Schäden: Kleinunternehmer sollen nicht bluten

Rund eine Million Franken: So hoch ist der Schaden der schweren Ausschreitungen vom letzten Freitagabend in Zürich. Betroffen sind vor allem kleine Läden und Cafés an der Europaallee. Die SBB, als eine der grossen Vermieterinnen, will nun den Kleinunternehmern zur Seite stehen.

Pantelis Stavropoulos vor seinem kleinen Coffeeshop an der Europaallee
Legende: Bis die Schaufensterscheibe im Café von Pantelis Stavropoulos ersetzt ist, könnte es länger dauern. SRF

An der Europaallee bietet sich nach dem Saubannerzug am letzten Freitagabend ein Bild der Zerstörung. «Es ist ein Riesenschlachtfeld», sagt ein Ladenbesitzer. Vor allem die Schaufenster wurden von den Krawallanten komplett zerstört.

Wer soll das bezahlen?

Viele der Kleinunternehmer sind auf sich allein gestellt, haben keine grosse Kette im Hintergrund. Für sie stellt sich deshalb die drängende Frage, wer für die Schäden aufkommen muss. Für die SBB, die viele der kleinen Geschäfte vermietet hat, ist klar: «Das Ziel der SBB ist es, dass nicht die innovativen Kleinunternehmer dafür bluten müssen, was die Vandalen angerichtet haben», verspricht Sprecher Reto Schärli.

Die Mieter hätten Versicherungen, die SBB habe Versicherungen, es werde nun in jedem Fall geschaut, wer was bezahle.

Die Schäden sollen so schnell wie möglich behoben werden, da sind sich die Ladenbesitzer und die SBB einig. Weil es sich bei den Schaufensterscheiben zum Teil aber um Massanfertigungen handelt, kann es länger dauern, bis diese ersetzt sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von mike grund, Bern
    Bravo SBB! Finde diesen Ansatz super. Nur frage ich mich, wie lange die neuen Scheiben ganz bleiben werden? Von ca. 200 Chaoten wurden nur vier verhaftet. Bleiben noch gegen 196 Randalierer.....-welche wohl wieder kommen werden, um zu zerstören. Das Problem wurde noch lange nicht an der Wurzel gepackt! Möge gerade in dieser Weihnachtszeit Jesus in die Herzen dieser Menschen finden, damit diese ihr Leben zukünftig sinnvoller und lebensbejaender gestalten mögen und können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pankraz Mai, SG
    Bravo SBB! - Und wer macht Regress bei der RA?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen