Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum die Swissport-Angestellten bald streiken könnten
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 19.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Inhalt

Krise am Flughafen Zürich Gewerkschaften drohen mit Streik bei Swissport

Die Fronten zwischen Swissport und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind verhärtet. Grund dafür sind gescheiterte Vertragsverhandlungen. Die Gewerkschaften seien bereit gewesen, Swissport in der Krise entgegenzukommen, so Stefan Brülisauer von der Gewerkschaft VPOD. Die Mitarbeiter hätten sich zum Beispiel einverstanden erklärt, auf die Auszahlung von Überstunden und versprochene Lohnerhöhungen zu verzichten.

Wenn die Swissport-Mitarbeiter streiken, steht der Flughafen Zürich still.
Autor: Stefan BrülisauerGewerkschaft VPOD

Aber: Der Mutterkonzern von Swissport, Swissport International, lehnte das Verhandlungsergebnis ab. Swissport hätte dann damit gedroht, den bestehenden Sozialplan zu kündigen, so Brülisauer: «Darauf müssen wir reagieren. Wenn Swissport den Sozialplan kündigt, treten wir in den Streik.»

Grosser Kostendruck bei Swissport

Bei Swissport heisst es auf Anfrage, man habe keine Drohungen ausgesprochen. Auch eine Lohnsenkung kann Swissport-Sprecherin Natalie Berchtold nicht bestätigen. Sicher ist aber: Die Corona-Krise setzt Swissport unter Druck. Die Airlines möchten Kosten sparen und die Preise der Abfertigungsfirmen senken.

Wir drohen Kunden an die günstigere Konkurrenz zu verlieren.
Autor: Nathalie BerchtoldSprecherin Swissport

Firmen wie Swissport seien deshalb gezwungen, immer günstiger zu produzieren, so Nathalie Berchtold. Gemäss verschiedenen Medienberichten hat auch die Swiss bereits Angebote von Firmen geprüft, die günstiger produzieren. Die Swissport müsse sich diesen Umständen anpassen, so Berchtold: «Alle Kosten innerhalb von Swissport müssen geprüft werden. So auch die Personalkosten.»

Neue Verhandlungen, neue Chance

Stefan Brülisauer von der Gewerkschaft VPOD versteht, dass Swissport unter Druck steht. Swissport wolle sich vom chinesischen Mutterkonzern lösen und neue Investoren finden. Diesen Investoren wolle man ein attraktives Unternehmen präsentieren mit tiefen Kosten und tiefen Löhnen. «Aber dieses Spiel können wir so nicht mitspielen», betont Brülisauer.

Trotz verhärteten Fronten: Die Chance besteht, dass Swissport und die Gewerkschaften doch noch eine Lösung finden. In knapp einer Woche gehen die Verhandlungen in eine zweite Runde.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Stocker  (BeaSt)
    1. Wie darf eine Firma in chinesischem Besitz sich Swiss in den Namen schreiben?
    2. Die Attraktivität für andere Investoren auf Kosten der Mitarbeiter steigern? Dann schliesst den Laden doch.
    3. Nachden man Kurzarbeitsgelder und Coronakredit kassiert hat (ver)prellt man die Mitarbeiter; super gemacht, da offenbar nicht strafbar.
  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Die Gewerkschaft soll die Swissport kaufen und dann profitabel betreiben. Mal sehen was rauskommt.