Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die alte Diskussion um das neue Fussballstadion flammt wieder auf
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 24.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Inhalt

Kritik am Hardturm-Projekt «Wir führen 3:0 und müssen jetzt doch in die Verlängerung»

Gegen das geplante Fussballstadion in Zürich regt sich erneut Widerstand. Die Verantwortlichen sind erstaunt.

Wie angekündigt, liessen die Grünen im Stadtparlament bei der Diskussion über den Gestaltungsplan zum Projekt «Ensemble» nicht locker: Das ganze Projekt sei zu wenig grün, zu wenig nachhaltig und biete zu wenig Klimaschutzmassnahmen. Trotz emotionalen Voten blieben die Grünen jedoch die einzigen, die den Gestaltungsplan ablehnten.

Die anderen Parteien betonten: Sie akzeptierten den Entscheid der Zürcher Stimmbevölkerung. Das, obwohl zum Beispiel die AL nicht völlig mit dem Projekt einverstanden war. Und die SP entschied sich zur Stimmenthaltung.

Darum geht es

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Gestaltungsplan schafft die Voraussetzungen, um das Fussballstadion, die gemeinnützige Wohnüberbauung sowie die zwei geplanten Wohn- und Geschäftshäuser (Projekt «Ensemble») zu realisieren.

Im privaten Gestaltungsplan wird beispielsweise festgehalten, wie gebaut werden soll. Auch der Lärmschutz oder die Erschliessung des Areals sind darin geregelt. Nötig ist der Gestaltungsplan hauptsächlich wegen der beiden Hochhäuser.

Trotz des Ja des Gemeinderats ist aber bereits klar, dass eine weitere Volksabstimmung über das Projekt forciert wird. Markus Knauss von den Grünen bestätigte gegenüber dem «Regionaljournal», dass die IG Freiräume Zürich-West (in der auch etliche Grüne vertreten sind) am 30. Oktober mit der Unterschriftensammlung beginnen wird. Das Ziel: Das Hardturm-Areal soll eine Brache bleiben. Für ein Referendum sind 2000 Unterschriften nötig.

«How dare you» sagt die SVP

Die Hartnäckigkeit der Stadion-Gegner erboste die bürgerlichen Parteien im Parlament. «How dare you» – rief Fussballfan Stefan Urech von der SVP durch den Ratssaal, zitierte so die schwedische Klimaschützerin Greta und geisselte die «Zwängerei» der Grünen.

Er sehe der Abstimmung gelassen entgegen, sagte hingegen der zuständige Stadtrat André Odermatt (SP). Er rechnet damit, dass diese bereits im Mai 2020 stattfinden wird.

Canepa findet das Verhalten unfair

FCZ-Präsident Ancillo Canepa ist langsam genervt von der Debatte, die er von der Tribüne aus beobachtete. Er bezeichnet die Gegner des Stadions als «schlechte Verlierer». Das Referendum zeige, «dass man einen demokratischen Entscheid nicht akzeptiert», so Canepa. Das sei unfair, findet der FCZ-Präsident. «Meine Geduld wird schon auf die Probe gestellt.»

Meiner Meinung nach zeigt das Referendum, dass man einen demokratischen Entscheid nicht akzeptiert.
Autor: Ancillo CanepaFCZ-Präsident

Die beiden Fussballclubs FCZ und GC und die Stadt Zürich hoffen darauf, dass das Stadion trotz aller Zusatzschlaufen 2023 steht, ein Jahr später als geplant.

Warum jetzt und mit denselben Argumenten?

Markus Spillman vertritt mit der Agentur KMES Partner das Projekt in der Öffentlichkeit. Natürlich respektierten sie die demokratischen Prozesse, betont er gegenüber dem «Regionaljournal». Dennoch sei es eigenartig, dass die gleichen Argumente wie vor der (gewonnenen) Abstimmung jetzt wieder vorgebracht würden. «Es ist als ob wir 3:0 führten und trotzdem in die Verlängerung müssten.» Einer Abstimmung über den Gestaltungsplan sähen sie zuversichtlich entgegen, sagt er weiter. Was allerdings im Fall eines Neins die Konsequenzen wären, kann er nicht sagen. Sicher ist: Noch einmal eine Variante für ein neues Fussballstadion in Zürich hat niemand in der Schublade.

Eine unendliche Stadion-Geschichte

Wird im Mai 2020 noch einmal abgestimmt, ist es das vierte Mal, dass sich die Zürcher Stimmberechtigen zur Stadion-Frage äussern:

  • Im Herbst 2018 haben sich rund 54 Prozent für ein Fussballstadion auf dem Hardturm-Areal mit der gemeinnützigen Überbauung und den Wohn- und Geschäftshäusern ausgesprochen.
  • 2013 lehnten die Stimmberechtigten ein städtisch-finanziertes Projekt für ein Fussballstadion an der Urne ab.
  • 2003 stimmten die Zürcherinnen und Zürcher dem privat finanzierten Projekt «Pentagon» zu. Es scheiterte schliesslich an Rekursen von Anwohnern.

Wer steht hinter dem Projekt?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hinter dem aktuellen Projekt , Link öffnet in einem neuen Fensterstehen die Investoren HRS, die Credit Suisse und die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich. Mit den beiden Wohntürmen wollen sie das Stadion querfinanzieren, so dass sich die Stadt Zürich am Stadion nicht finanziell beteiligen muss. Die Investitionen für das ganze Projekt belaufen sich auf rund 570 Millionen Franken.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Schmidien  (Crankyy)
    Hää? Wie viele Abstimmungen über den gleichen Sachverhalt sind denn möglich? Ich dachte immer: ein Sachverhalt, eine Abstimmung. Oder kann man nach dem abgeschmetterten Referendum nochmal das Referendum des abgewiesenen Referendums herbeiführen und dann nochmals und nochmals? Herr Bercow hat ja genau deshalb eine erneute Abstimmung abgelehnt im britischen Unterhaus, weil zwei Abstimmungen über denselben Inhalt nicht gehen. SRF, könnt ihr das abklären und dem Artikel hinzufügen? Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Regionaljournal Zürich Schaffhausen (SRF)
      @Fritz Schmidien Lieber Herr Schmidien, wir haben bei der Zürcher Stadtkanzlei nachgefragt. Es handelt sich eben nicht um das Gleiche: Im November 2018 stimmte Zürich über die Gewährung von Baurechten und einen Objektkredit ab. Und nun soll über einen Beschluss aus dem Gemeinderat (Gestaltungsplan) abgestimmt werden. Es geht zwar immer um das Stadion - aber eben doch um verschiedene Sachen. Darum ist eine weitere Abstimmung möglich. Freundliche Grüsse, Ihr Regi Zürich/Schaffhausen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luca Salerno  (L.L Salerno)
    Habe schon viele Super Veranstaltungen auf der Hardturmbrache verbracht mit Friedvollen Leuten anstatt Fussballchaoten. Wird sicher sinnvoller genutzt als vom Zürcher Fussball, der ist ja nicht auszuhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominic Hunn  (Doeme.1886)
    Es Tut mir leid,dass ich das so direkt sagen muss aber das was die Grünenhir abzihen ist eine risen Frechheit! Das stimmvolk hat vor 1 jahr ja gesagt und jetzt kommen sie mit den gleichen argumenten nochmmals. Die Rostlaube ist kein passendes stadion für Zürich!
    #Hardturmjetzt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen