Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Viele Asylbewerber haben keine Ahnung, wie man sich eine Waschküche teilt»
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 31.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Inhalt

Kurse zur Schweizer Mentalität Asylbewerber lernen Zürcher Waschküchenkultur

Ab dem Jahr 2020 müssen Zürcher Gemeinden auf 1000 Einwohner fünf Asylsuchende aufnehmen. Momentan sind es sechs Asylbewerber pro 1000 Einwohner. Und bevor diesen März das neue Asylgesetz in Kraft getreten ist, lag die Quote bei sieben Personen.

Diese neuerliche Senkung ergebe sich aus der rückläufigen Zahl der Asylgesuche, sagte der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) am Donnerstag vor den Medien. Die Umsetzung des neuen Asylgesetzes laufe reibungslos.

«Viele Menschen kennen die Umgangsformen nicht»

Seit der Neustrukturierung des Asylwesens hat sich die Zusammensetzung der Asylbewerber verändert. Dem Kanton Zürich werden mehr Personen zugewiesen, bei denen die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass sie in der Schweiz bleiben. Deshalb verstärkt der Kanton seine Integrationsbemühungen.

Konkret gibt es Kurse zur Schweizer Kultur, sogenannte «Swiss Skills»-Kurse. Andrea Lübberstedt, die Chefin des Kantonalen Sozialamtes, sagt gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen», was dort vermittelt wird: «Wie funktioniert das Bildungswesen, was ist wichtig im Gesundheitssystem. Oder welche Regeln gelten, wenn man sich eine Waschküche teilt?» Solche Fragen werden in diesen muttersprachlich geführten Kursen besprochen.

Zusammenarbeit mit AOZ

Das Angebot ist zwar noch im Aufbau, es sei aber bereits abzusehen, dass sich das Engagement lohne, so Andrea Lübberstedt. Seit diesem Sommer seien acht Kurse durchgeführt worden, in enger Kooperation mit der Asylorganisation Zürich (AOZ). «Das Interesse ist wahnsinnig gross. Es beeindruckt mich, wie wissbegierig diese Leute sind.» Die Asylbewerber wollten möglichst viel darüber erfahren, was von ihnen erwartet werde.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.