Zum Inhalt springen
Inhalt

Lighthouse orientiert sich neu «Ein letztes Zuhause auf gehobenem Niveau»

Legende: Audio Hans-Peter Portmann: Warum es ein neues Lighthouse braucht abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
03:03 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 30.11.2018.
  • Zum 30. Geburtstag gibt es eine grosse Züglete: Das Zürcher Lighthouse zieht vom Zürichberg in den Kreis 4.
  • Im Neubau will das Zürcher Sterbehospiz doppelt so viele Zimmer anbieten wie jetzt, also 40 statt 20.

Vor 30 Jahren gegründet, stosse das Lighthouse mehr und mehr an seine Grenzen, sagt Stiftungspräsident und FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann. Sie versuchten zwar immer, alle Wünsche zu erfüllen, dies erfordere aber sehr viel Improvisation.

Visualisierung des Nebaus
Legende: Am neuen Standort an der Eglistrasse entstehen 149 Wohnungen und 42 Zimmer für das Lighthouse. Ken Architekten

Mit dem Neubau will das Lighthouse nun auf den gestiegenen Bedarf an palliativer Pflege reagieren. Geplant sind nicht nur mehr Zimmer, sondern auch eine Tagesklinik für ambulante Behandlungen. «Wir möchten, dass die Menschen von der Ankunft bis nach dem Sterben auf gehobenem Niveau ein letztes Zuhause erhalten», sagt Hans-Peter Portmann.

Der Neubau wird zusammen mit der gemeinnützigen à Porta-Stiftung realisiert. Baubeginn ist 2020, die Eröffnung am neuen Standort ist für 2023 geplant.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.