Zum Inhalt springen

Lohnpfändungen in Zürich Früher die Ausnahme, heute die Regel

Private Schuldner haben immer weniger teure Möbel oder Elektronikgeräte. Darum wird ihnen zusehends der Lohn gepfändet.

Die Betreibungsämter der Stadt Zürich sprechen vom «Ikea-Effekt»: Von einer Wegwerf-Gesellschaft, wo Sachgüter an Wert verlören. Dies zeige sich auch am Besitzstand der privaten Schuldner. «Sachpfändungen lohnen sich nicht mehr so wie in früheren Zeiten,» erklärt Yves de Mestral, Stadtammann im Kreis 3 und Präsident der Konferenz der Zürcher Stadtammänner.

Waren Lohnpfändungen um 1900 noch die Ausnahme, so sind sie heute die Regel. Umgekehrt verhält es sich bei den Sachpfändungen.

Grafid zur Entwicklung Sach- und Lohnpfändungen Stadt Zürich, 1900 - 2017
Legende: ZVG (BETREIBUNGSAMT STADT ZÜRICH)

2017: Mehr Pfändungen, weniger Betreibungen

Im vergangenen Jahr haben die Betreibungsämter der Stadt Zürich gut 116'000 Betreibungen bearbeitet. Das entspricht einem leichten Rückgang im Vergleich zu 2016. Gestiegen ist hingegen die Zahl der Pfändungen. Rund 52'000 Pfändungen wurden vorgenommen, eine Zunahme um knapp vier Prozent.

Eine Grafik, welche die Entwicklung der Betreibungen und Pfändungen in der Stadt Zürich zeigt.
Legende: Die Entwicklung der Betreibungen und Pfändungen in der Stadt Zürich, 2007 bis 2017. ZVG (BETREIBUNGSAMT STADT ZÜRICH)

Von den vollzogenen Pfändungen verlief etwas mehr als die Hälfte «erfolglos». Bei diesen Schuldnern waren weder pfändbare Sachwerte noch pfändbares Einkommen vorhanden. Die Forderungen, die so abgeschrieben werden mussten, beliefen sich auf 758 Millionen Franken. Rund 690 Millionen Franken davon entfielen auf eine einzige Betreibung einer natürlichen Person.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.