Zum Inhalt springen
Inhalt

Lukratives Geschäft für Zürich Letzigrundstadion beliebt für internationale Fussballspiele

In den letzten Wochen und Monaten fanden im Zürcher Letzigrundstadion aussergewöhnlich viele internationale Fussballspiele statt. Freundschaftsspiele, die keinen Bezug zu Zürich oder zur Schweiz haben: Portugal gegen Ägypten, Ägypten gegen Griechenland, Kosovo gegen Albanien oder am Samstag Benfica Lissabon gegen den FC Sevilla.

Leeres Letzigrundstadion von innen
Legende: Am Samstag spielen hier Benfica Lissabon und der FC Sevilla um Ruhm und Ehre. Keystone

Es sei schön, dass Zürich als Austragungsort so beliebt sei, sagt Hermann Schumacher, Leiter der Stadtzürcher Sportanlagen. Und die Spiele sind für die Stadt ein gutes Geschäft: «Wie viel am Schluss in der Stadtzürcher Kasse landet, ist unterschiedlich. Es handelt sich um fünfstellige Beträge», so Schumacher. Ausserdem seien die Fussballmatches auch für Zürcherinnen und Zürcher interessant.

Die Agenturen, welche Sportstadien für Freundschaftsspiele buchen, seien stets zufrieden mit dem Angebot in Zürich, so Hermann Schumacher. Doch obwohl es für die Stadt ein lukratives Geschäft sei, suche man nicht aktiv nach noch mehr Spielen, sagt Schumacher. Denn Vorrang hätten die Zürcher Fussballclubs GC und FCZ und die Freundschaftsspiele müssen an deren Terminkalender angepasst werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.