Zum Inhalt springen

Header

Audio
Immobilien- und Kunstsammler Bruno Stefanini: Nachruf auf eine eigenwillige Persönlichkeit.
abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Inhalt

Mäzen und Immobilienkönig Der Winterthurer Kunstsammler Bruno Stefanini ist tot

Bruno Stefanini war ein besessener Sammler. Seiner Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte (SKKG) gehören nicht nur bedeutende Kunstwerke, sondern auch historische Objekte wie das Sterbebett Napoleons oder der Rolls Royce der Schauspiel-Ikone Greta Garbo. Ebenfalls zum Besitz der Stiftung gehören vier Schlösser.

Reich geworden ist der Sohn eines italienischen Einwanderers und einer Schweizerin aber mit Immobilien. Allein in Winterthur gehörten ihm fast hundert denkmalgeschützte Gebäude.

In der Öffentlichkeit zeigte sich Bruno Stefanini nur selten. Schlagzeilen machte in den letzten Jahren aber der Machtkampf um seine Stiftung. Der Streit ging bis vor Bundesgericht, das ihn im Sommer 2018 zugunsten von Stefaninis Nachkommen entschied.

Nun ist der Sammler und Mäzen im Alter von 94 Jahren verstorben. Er sei am Freitagmorgen friedlich eingeschlafen, bestätigte die SKKG eine Meldung der Zeitung «Landbote».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Bruno Stefanini war kein Immobolienhai, der sich an kurzfristigen Gewinn orientierte. Seiner langfristigen und gesamtheitlichen Sicht war es zu verdanken, dass er auch das Mieterwohl als wichtig erachtete. Ich wohnte mehr als 10 Jahre in 2 verschiedenen Stefanini Liegenschaften und konnte diese Firma als fair und auch offen bei Problemen mit der Wohnung finden. Die letzte Ehre ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Irgendwie keine schöne und nur schwer verständliche Geschichte, aber sicher ein Teil Winterthurer Geschichte. Er hat zu einer Zeit mit Immobillien begonnen wo es noch ohne tausend Gesetze und Vorlagen ging. Was ein nachdenkliches Licht auf den Staat wirft. Dann würde aber nur noch aus den Immobilien herausgeholt. Gut jetzt ist eine Sammlung da, hinterlässt aber einen undurchsichtigen komischen Geschmack, Winterthur hat ihn nicht wirklich ins Herz geschlossen und er Winerthur nicht. Schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gill Sailer  (Gill)
    Oh.. das wird für viele schmerzlich sein... alles guten den Hinterbliebenen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen