Zum Inhalt springen

Header

Audio
30 Prozent der Zürcherinnen und Zürcher sollen eine Prämienverbilligung erhalten
abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Inhalt

Mehr Geld für Prämien Fast eine Milliarde Franken für Zürcher Prämienverbilligung

  • Von den 970 Millionen Franken übernimmt gut die Hälfte der Bund; der Rest finanziert der Kanton Zürich.
  • Grund für den Anstieg ist unter anderem die Erhöhung der Einkommensgrenze von Familien mit Kindern.

Im Februar 2019 entschied das Bundesgericht in Lausanne, dass zu wenig Menschen eine Prämienverbilligung erhalten. Der Entscheid bezog sich zwar auf den Kanton Luzern, betrifft aber auch andere Kantone, unter anderem Zürich. Neu muss der Kanton Zürich 92 Prozent des Bundesbeitrags für die Prämienverbilligungen ausgeben. Das heisst in absoluten Zahlen: Der Bund zahlt 505, 2 Millionen Franken, der Kanton Zürich 463, 3 Millionen Franken. Das sind für den Kanton 60 Millionen mehr als noch vor einem Jahr.

Ein Beispiel: Neu erhält eine Familie mit Kindern eine Prämienverbilligung, wenn das steuerbare Einkommen bei unter 63'000 Franken liegt. Bis jetzt lag die Grenze bei 54'000 Franken. Aber auch Einzelpersonen profitieren von Prämienverbilligungen. Denn das Gesetz schreibt vor, dass 30 Prozent aller Prämienzahlerinnen und Prämienzahler eine Unterstützung erhalten müssen.

Bis zum Jahr 2012 gab der Kanton noch gleich viel aus wie der Bund. Dann wurde jedoch die Sparschraube angezogen und der Anteil auf 80 Prozent des Bundesbeitrags gesenkt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Ein Gesetz, das vorschreibt, dass 30% der Prämienzahler Unterstützung erhalten müssen, ist schon mal per se ein Unfug. Anstatt die Ursache der hohen Prämien zu bekämpfen, schüttet man mal locker fast eine Milliarde Steuergelder aus dem Ärmel. Wieviel darfs in 5 Jahren sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen