Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Mehr Jobs für Flüchtlinge im Kanton Zürich

Flüchtlinge, Asylsuchende und vorläufig aufgenommene Ausländer sollen leichter Zugang zu einer sinnvollen Arbeit erhalten. Der Zürcher Kantonsrat unterstützt ein entsprechendes Postulat von SP, EVP und GLP.

Zwei Schwarze mit Gemüsekisten in einem grossen Gewächshaus
Legende: Flüchtlinge sollen einer Berufstätigkeit nachgehen können – zum Beispiel in der Landwirtschaft. Keystone

Das Postulat von SP, EVP und GLP fordert den Regierungsrat auf zu prüfen, wie man Asylsuchende und vorläufig Aufgenommene rascher in den Arbeitsmarkt integrieren kann. Von den vorläufig Aufgenommenen haben derzeit nur rund ein Prozent einen Job, obwohl 80 bis 90 Prozent von ihnen in der Schweiz bleiben.

Nach einer hitzigen Diskussion stimmte der Kantonsrat mit 111 zu 58 Stimmen für eine Überweisung des Postulats. Der Zürcher Regierungsrat muss nun innert zwei Jahren einen Bericht vorlegen, wie er bestehende Hürden abbauen und den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern will.

Eine Arbeitstätigkeit ist die beste Prävention
Autor: Daniel FreiKantonsrat SP

Die Befürworter des Vorstosses verwiesen darauf, dass eine Arbeitsstelle für Asylbewerber und vorläufig Aufgenommene integrierend wirke und viele negative Nebenerscheinungen der heutigen Asylpraxis lindern könnte. «Eine Arbeitstätigkeit ist die beste Prävention gegen soziale Isolation, gesundheitliche Probleme und Kriminalität», argumentierte etwa SP-Kantonsrat Daniel Frei.

SVP verweist auf «eigene» Arbeitslose

Roger Liebi (SVP) hielt dagegen, niemand spreche über die vielen einheimischen Arbeitslosen. «Und jetzt tun Sie so, als müsse es ein Recht auf Arbeit geben», warf er dem Rat vor. Man müsse eher den über 50-jährigen Stellensuchenden helfen, argumentierte die SVP. Sie fand aber kein Gehör. Dies besonders deshalb, weil der Vorstoss bereits einen Inländervorrang vorsieht.

Wirtschaft reagiert verhalten

Die Wirtschaft reagiert verhalten auf den Entscheid des Kantonsrats. «Es ist nicht so, dass das Thema bei uns unter den Nägeln brennt», sagt Thomas Hess vom Gewerbeverband des Kantons Zürich. In den vielen hochtechnisierten KMUs im Kanton gebe es auch kaum geeignete Stellen für Leute ohne Ausbildung.

Transportunternehmer Planzer geht voran

Einige wenige Firmen arbeiten jedoch schon heute mit Flüchtlingen. So hat das Dietiker Transportunternehmen Planzer seit August neun Asylbewerber aus Syrien, Eritrea und Afghanistan angestellt. Sie absolvieren eine Art Vorlehre. Ziel ist, dass sie nach einem Jahr eine eigentliche Lehre als Logistiker absolvieren können. «Der administrative Aufwand war gar nicht so gross», erklärte Planzer-Sprecher Jan Pfenninger. Teilweise habe es jedoch Kritik gegeben. «Die Leute dachten, dass wir vorhandene Stellen durch billige Arbeitskräfte ersetzen.» Das sei nicht so. Möglicherweise wegen solcher Reaktionen seien andere Firmen vielleicht zurückhaltender, vermutet Pfenninger. So oder so: Das Pilotprojekt mit den jungen Flüchtlingen sei bei Planzer gut angelaufen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Für die Flüchtlinge wird gesorgt, dass sie Jobs kriegen. Aber die Einheimischen, die wegen Sparmassnahmen, Auslagerungen, Schliessungen etc. ihren Job verlieren, werden im Stich gelassen. Für den Staat sind Flüchtlinge und Asylanten wichtiger als ihre eigenen Bürgerinnen und Bürger. Das ist eine traurige Tatsache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    Welche Hürden werden für uns einheimische Arbeitslose gesenkt, dass wir zumindest mal wieder einen Temporärjob bekommen ? (schweizer Akademiker, vollständiger Lebenslauf, konstante Weiterbildung, Militärdienst, sonst wenig Vorwerfbares)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen