Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Lohn für Kantonspersonal Zürcher Regierung will den Angestellten die Teuerung ausgleichen

22 Millionen Franken zusätzlich beantragt der Regierungsrat. Als Wertschätzung für das Kantonspersonal.

Alle Angstellten des Kantons Zürich sollen im nächsten Jahr den vollen Teuerungsausgleich von einem Prozent erhalten, wenn es nach der Regierung geht. Deshalb schlägt Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) dem Parlament vor, zusätzlich 22 Millionen Franken bereitzustellen.

Der Teuerungsausgleich orientiert sich am sogenannten Landesindex der Konsumentenpreise – und zwar Stand Ende September, im Vergleich zum selben Zeitpunkt vor einem Jahr. Das Bundesamt für Statistik hat diesen Wert neu auf ein Prozent beziffert. Er liegt damit höher, als bisher angenommen.

Gewerkschaften wollen mehr

Im Budgetentwurf 2019 war der Regierungsrat nämlich noch von einer Teuerung von 0,6 Prozent ausgegangen. Um diese Differenz auszugleichen, wird er die zusätzlichen Mittel von 22 Millionen Franken mit den Nachträgen im Novemberbrief beantragen.

Mit der geplanten Lohnerhöhung zeigen wir dem Personal, dass wir die Leistung schätzen.
Autor: Ernst StockerZürcher Finanzdirektor

Den Gewerkschaften und Personalverbänden geht die Regierung noch zu wenig weit. Die Vereinigten Personalverbände (VPV) sprechen von einem Schritt in die richtige Richtung, verlangen aber auch individuelle Lohnerhöhungen sowie eine fünfte Ferienwoche für die Kantonsangestellten.

Die Gewerkschaft VPOD schreibt in einer Mitteilung, der Kanton hinke als Arbeitgeber in puncto Löhne auch nach diesem Teuerungsausgleich noch privaten Unternehmen hinterher. Der Kantonsrat entscheidet in der Budgetdebatte im Dezember, ob er die zusätzlichen 22 Millionen Franken bewilligen will.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    0.6% Rechnen die für die Kantonsangestellten etwa mit einem fairen Warenkorb, der die Krankenkassen enthält? Toll... Wie Gurzeler schon schreibt: in der Privatindustrie lässt man uns seit Jahren "verhungern", obwohl die Lebenshaltungskosten seit 10 Jahren steigen, aber mit dem miesen Bubentrickli des fake Warenkorbs (fake ist einfach ein geiles Wort :-)) agiert man auf dem Buckel der Arbeitnehmerschaft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Der Richtigkeitsweise muss man noch anfügen das viele Personen in der Privatindustrie auch schon seit Jahren keine Teuerung erhalten haben, an die Redaktion des SFR usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen