Zum Inhalt springen

Header

Video
«Seefeldmord» im Gefängnis geplant
Aus 10 vor 10 vom 28.01.2020.
abspielen
Inhalt

Mord im Zürcher Seefeld Lebenslange Haft und Verwahrung gefordert

Der Mann, der 2016 im Zürcher Seefeld einen Passanten getötet haben soll, und sein Komplize sind wegen Mordes angeklagt.

Ein 41-Jähriger Mann, der im Sommer 2016 kurz nach Mittag auf einer Mauer im Zürcher Seefeld-Quartier weilte und den Dampf seiner E-Zigarette inhalierte, wurde zufällig Opfer eines tragischen Tötungsdeliktes. Ohne Vorwarnung soll der damals 23-Jährige auf sein Opfer zugegangen sein und es erstochen haben. Der Beschuldigte und sein heute 40-jähriger Komplize müssen sich am Mittwoch und Donnerstag vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten.

Das Vorgehen der beiden Männer sei skrupellos gewesen, heisst es in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft. Beide sind wegen Mordes angeklagt. Ihnen droht lebenslange Haft. Der Staatsanwalt beantragt zudem für beide die Verwahrung.

Beschuldigter war im Hafturlaub

Die beiden Angeklagten kannten sich aus der Strafanstalt Pöschwies. Der mutmassliche Haupttäter befand sich zum Zeitpunkt des Tötungsdeliktes gerade im Hafturlaub. In einem Erpresser-Brief haben er und sein mutmasslicher Komplize angekündigt, ein zufälliges Opfer zu töten und ihre Freilassung gefordert. Der Jüngere der beiden Männer wollte aus seinem Hafturlaub nicht mehr zurückkehren und so seinen Mitinsassen freipressen.

Video
Archiv: Flüchtiger Täter im Darknet überführt
Aus Schweiz aktuell vom 25.01.2017.
abspielen

Über ein halbes Jahr hat die Zürcher Kantonspolizei nach dem mutmasslichen Täter gefahndet. Er war international zur Verhaftung ausgeschrieben. Am 18. Januar 2017 ging er den Ermittlern dann im Kanton Bern ins Netz – durch Zufall. Die Berner Kantonspolizei ermittelte wegen versuchten illegalen Waffenkaufes im Darknet. Obwohl der heute 27-jährige Mann die Tötung vor längerem gestanden hat, kommt es erst jetzt zum Prozess. Die Untersuchung war sehr aufwendig, hiess es bei der Staatsanwaltschaft.

Kritik am Justizvollzug

Nach dem Tötungsdelikt war Kritik an den Verantwortlichen laut geworden. Die SVP sprach von «Verhätschelungspolitik». Die Geschäftsprüfungskommission des Zürcher Kantonsrates GPK unterzog den Justizvollzug daraufhin einer eingehenden Prüfung. Die GPK hielt darauf in ihrem Schlussbericht fest, «dass der Justizvollzug im Kanton Zürich die Aufgaben und Entscheide, die beim Vollzug der strafrechtlichen Sanktionen anfallen, korrekt bewältigt».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Halter  (Asterix der Gallier)
    @SRF: warum sassen die beiden ursprünglich ein? (oder habe ich das überlesen?) Und: seit wann waren die beiden in der Schweiz? Im Radio habe ich gehört dass (mindestens) einer von beiden Litauer ist.
    1. Antwort von Regionalredaktion Zürich Schaffhausen (SRF)
      @Christian Halter Sehr geehrter Herr Halter, in unseren Publizistischen Leitlinien ist festgehalten, dass wir die Nationalität nicht nennen, wenn sie keinen Bezug zur Tat hat. Die vorgängigen Taten haben mit dem heute verhandelten Gegenstand ebenfalls nichts zu tun. Freundliche Grüsse.