Zum Inhalt springen
Inhalt

Muslimische Spital-Seelsorge «Wir wählen die Seelsorger sehr sorgfältig aus»

  • Im Kanton Zürich sollen muslimische Seelsorger ausgebildet werden.
  • Der Kanton wählt gemeinsam mit der Vereinigung muslimischer Organisationen VIOZ Kandidatinnen und Kandidaten aus.
  • Die Uni Freiburg erhält den Auftrag für die Schulung der Seelsorger.
  • VIOZ und der Kanton teilen sich anfangs die Kosten. Ab 2019 soll die VIOZ die Seelsorger vollständig bezahlen.

100'000 Muslime leben im Kanton Zürich. Sind sie schwer krank oder in ein traumatisches Erlebnis verwickelt, kümmern sich heute christliche Seelsorgerinnen und Seelsorger um ihre Sorgen. Immer öfter fragen die Muslime aber nach einem Seelsorger ihres Glaubens.

Wir wählen die künftigen Seelsorger sehr sorgfältig aus.
Autor: Jacqueline FehrZürcher Regierungsrätin

«In Notsituationen brauchen auch wenig religiöse Menschen religiösen Beistand», sagte Regierungsrätin Jacqueline Fehr an der Medienkonferenz. Sie hat deshalb gemeinsam mit der VIOZ ein Projekt lanciert, das zehn Seelsorgerinnen und Seelsorger ausbilden soll. «Wichtig ist, dass die Personen sehr sorgfältig ausgewählt werden und dann qualitativ hochstehende Seelsorge leisten können.»

Die Seelsorger lernen den Brückenschlag von der Religion zur Psychologie.
Autor: Hansjörg SchmidDirektor des Zentrums für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg

Die Weiterbildung besteht aus zwei Teilen: Schule und Praxis. Die Anwärterinnen und Anwärter werden zum Beispiel geschult in Kommunikation, im Umgang mit schwierigen Situationen, im Seelsorgerecht. «Auch die religiöse Dimension spielt eine Rolle – nämlich der Brückenschlag von der Religion zu den psychologischen Dimensionen der Seelsorge», erklärt Hansjörg Schmid von der Universität Freiburg. Dann absolvieren die künftigen Seelsorger ein Praktikum mit Feedback von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen.

Finanziert wird das Projekt vom Kanton und der VIOZ. Der Kanton steuert 325'000 Franken bei, die VIOZ 60'000 Franken und auch die katholische Kirche leistet einen Beitrag mit 25'000 Franken. Ab 2019 soll die VIOZ die Kosten vollständig übernehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Wieder einmal ein Indiz mehr, das dem Glauben viel zu grosse Aufmerksam geschenkt wird! Es wird immer wieder verschwiegen, dass "Religion und Glaube" die wahre "Geissel" der Menscheit ist und Ursache für 99% der Kriege! Unfassbar wie das immer wieder verdrängt werden kann!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Das nenne ich gute Integration, mit der Vielfältigkeit umgehen können, kann eine wichtige BEREICHERUNG sein. Diese Mitmenschen, haben meiner Meinung nach, noch eine Beziehung zur göttlichen Wahrheit, zum Geheimnis des Glaubens. Das Bewusstsein haben viele, in der EU und CH verloren
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Es ist nicht nachvollziehbar, dass sich Kanton und die kath. Kirche daran zu beteiligen haben. Aus SA und dem Katar fliessen grosse Gelder für Moscheen und andere Islam. Einrichtungen. Wieder eine zusätzliche Belastung unserer Sozialwerke ! Und warum sind wieder wir in der Pflicht ! Für gewisse politische Kreise scheinen die horrenden Kosten des Sozialwesens nicht relevant zu sein !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edi Steinlin (Chäsli)
      Für die kath. Kirche gibt es eine Antwort: Austritt !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen