Nach dem Nein zur «Lex USA»: ZKB muss nicht zittern

Die Zürcher Kantonalbank gehört zu jenen Banken, die im Visier der US-Steuerbehörde sind. Von einer «Lex USA» hätte deshalb auch die ZKB profitiert. Ist die Existenz der ZKB nun gefährdet? Nationalräte und Experten winken ab.

Mann mit Regenschirm vor einer Filiale der Zürcher Kantonalbank Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Steht die ZKB nun im Regen? Dies haben sich auch die Zürcher Nationalräte bei der Abstimmung zur «Lex USA» gefragt. Keystone

Der Bundesrat rechnet mit dem Schlimmsten: Noch in diesem Monat könnte die USA Strafuntersuchungen gegen neue Banken eröffnen und mit Anklagen drohen. Das teilte das Finanzdepartement nach dem definitiven Nein des Parlaments zur «Lex USA» mit. Der Dübendorfer Nationalrat Martin Bäumle (GLP) sieht die Zürcher Kantonalbank trotzdem nicht bedroht. Und das, obwohl er eine gesetzliche Regelung des Steuerstreits mit den USA begrüsst hätte. «Bei der ZKB ist schon relativ viel mit den USA geregelt», meint Bäumle gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Angst um Gelder auf Konten ist unbegründet

Dass niemand Angst um sein ZKB-Konto haben muss, glaubt auch die freisinnige Nationalrätin Doris Fiala. Sie hat den Gesetzesvorschlag im Parlament abgelehnt. Fiala glaubt, dass die ZKB die Folgen des Steuerstreits vor allem politisch zu spüren bekommt: «Man wird vermehrt genau hinschauen, ob es Sinn macht, dass eine Bank mit Staatsgarantie Auslandgeschäfte in diesem Umfang tätigen soll.»

ZKB für Angriff aus den USA gut aufgestellt

Bundesrat und ZKB wüssten sicher schon längst, welche Daten sie den USA laut Gesetz liefern dürften, sagt FDP-Kantonsrat und Banker Hans-Peter Portmann. Für alle anderen Daten werde der Bundesrat wohl in Kürze eine Globalverordnung erlassen. Die ZKB verfüge auch über ausreichend Eigenkapital, um selbst hohe Bussen bezahlen zu können. Die Anleger müssten auch nicht um ihre Konten bangen, die Angelegenheit könnte der ZKB aber einen beträchtlichen Reputationsschaden bringen. Doch auch ein solcher führe sicher nicht zum Bankrott.

Basler und Zürcher Kantonalbank unter Druck

Die «Lex USA» hätte es den Schweizer Banken erlaubt, Bankdaten an die USA herauszugeben. Beobachter befürchten, dass die USA nach dem Scheitern des Rahmengesetzes Anklage gegen eine Kantonalbank erheben, um noch grösseren Druck auf die Schweiz auszuüben. Neben der ZKB steht auch die Basler Kantonalbank BKB im Visier der US-Behörden. Der Partizipationsschein der BKB sank am Donnerstag vorübergehend auf einen Tiefstand von 74.20 Franken.