Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Fastunfall am Flughafen Zürcher Fluglotse verurteilt

Der Mann, der zwei sich kreuzenden Flugzeugen gleichzeitig eine Starterlaubnis erteilte, wurde schuldig gesprochen.

Legende: Audio Es ging um zwei Sekunden abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
01:55 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 12.12.2018.

Das Zürcher Obergericht befindet den Fluglotsen für schuldig. Das Verdikt: fahrlässige Störung des öffentlichen Verkehrs. Das Gericht hat den 36-Jährigen in zweiter Instanz zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Das Bezirksgericht Bülach hatte den Lotsen vor zwei Jahren noch freigesprochen. Mit der Begründung, er könne nicht für etwas verurteilt werden, das gar nicht passiert sei.

Beinahe-Crash vor sieben Jahren

Der Vorfall, den das Gericht verhandelte, ereignete sich im März 2011. Der angeklagte Fluglotse erteilte zwei Maschinen der Swiss die Start-Erlaubnis. Und zwar auf Pisten, die sich kreuzten. Einer der Piloten brach seinen Start jedoch ab, weil er der Meinung war, die beiden Flugzeuge kämen nicht aneinander vorbei.

Nur ein paar Sekunden später und nachdem bei ihm ein Alarm losging, gab auch der Lotse den Befehl zum Abbruch des Starts.

Am Prozess vor dem Zürcher Obergericht erklärte der Beschuldigte Ende November, dass er für kurze Zeit den Überblick verloren habe. Er habe gleichzeitig auch noch einen Vermessungsflug betreuen müssen. Das könne jedem passieren, denn das System am Flughafen Zürich mit Pisten, die sich kreuzten, sei sehr kompliziert.

Die Passagiere seien nur theoretisch in Gefahr gewesen. Denn er habe nach dem Alarm richtig reagiert. Er habe keine Regeln verletzt und jederzeit sein Bestes gegeben.

Staatsanwalt spricht von Fahrlässigkeit

Dieser Ansicht widersprach der Staatsanwalt. Der Fluglotse habe die Kontrolle verloren, das sei fahrlässig. Laut dem Staatsanwalt wäre es ohne weiteres möglich gewesen, die Gefährdung vorauszusehen. Der Beschuldigte sei nicht genügend aufmerksam gewesen.

Der Staatsanwalt fordert eine Verurteilung wegen fahrlässiger Störung des öffentlichen Verkehrs und dafür eine bedingte Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu je 100 Franken. Das Obergericht setzte das Strafmass nun auf 90 Tagessätze zu 210 Franken, also fast 19'000 Franken.

Urteil «unverständlich»

Der Schuldspruch unverständlich, sagt die Flugsicherungsgesellschaft Skyguide, die Arbeitgeberin des Lotsen gegenüber dem «Regionaljournal». Das Urteil verbessere die Flugsicherheit keineswegs. Wenn ein Fluglotse Angst habe vor einer Anklage, melde er Vorfälle nicht mehr. Darunter leide die Fehlerkultur.

Enttäuscht zeigt sich auch der Anwalt des Fluglotsen. Das Obergericht habe die Arbeitssituation des Beschuldigten zu wenig beachtet; die hohe Belastung sowie das komplexe Pistensystem am Flughafen. Er wolle die schriftliche Begründung nun genau prüfen: «Vieles spricht für einen Weiterzug», so der Anwalt. Gut möglich also, dass der Fall bald vor Bundesgericht kommt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Magnus Bender (M.B.B.)
    Wenn du den Überblick als Startbahn(Tower)-Fluglotse verlierst, gibst du keine Starterlaubnis. Ich finde den Entscheid des Bezirksgericht unverständlich. Die besondere Fehlerkultur in der Fliegerei wird kaum betroffen sein, da nicht jeder Vorfall zur Staatsanwalt auf den Tisch kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Camenisch (Horatio)
    Hoffentlich ist der betreffende, und auch andere, Flugverkehrsleiter in der Arbeit nicht beeinträchtigt, wenn immer die Bedrohung einer Verurteilung im Raume steht. Wäre kontraproduktiv für die Sicherheit des Flugverkehrs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans (GRo)
    Ich denke für die Fluglotse ist denn Fall klar. Alle Flugzeugen bleiben am Gate und werden Einzel abgefertigt. Erst wenn denn Flug übergeben ist darf der Nächste dass Gate verlassen. Damit wäre auch Gleich alle CO2 Grenzen eingehalten, weil viel mehr wie 50 Flüge am Tag liegen dann nicht darin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen