Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Ja zum Stadion Doch noch Happy End für Wohnturm-Gegner?

Die erste Hürde ist geschafft, der Weg ist aber noch lang. Der Widerstand bleibt, eine Einigung ist schwierig.

Visualisierung Zürcher Fussballstadion
Legende: So soll das Zürcher Fussballstadion dereinst aussehen. Wann darin Fussball gespielt wird, steht noch in den Sternen. Keystone

Die ganze Stadt Zürich sagt Ja zum neuen Fussballstadion. Die ganze Stadt? Nein! Der Kreis 10 hat die Vorlage mit 52,6 Prozent Nein-Stimmen als einziger Kreis abgelehnt. Die Höngger wollen sich die schöne Aussicht nicht verderben lassen. Sie kämpfen weiter gegen die zwei geplanten Wohntürme.

Aussicht von Höngg auf Wohntürme
Legende: So skizziert das Komitee «Gegen den Höhenwahn» die Höngger Aussicht, wenn die Wohntürme gebaut werden. Keystone, Bildmontage des Komitees «Gegen den Höhenwahn»

Vorschlag 1: Drei statt zwei Türme

Das Komitee «Gegen den Höhenwahn» hat bereits angekündigt, die Stadion-Vorlage nötigenfalls bis vor Bundesgericht zu bekämpfen. Marcel Knörr, Mitgründer des Komitees, hofft allerdings, dass die Investoren den Turm-Gegnern entgegenkommen: «Wir wollen ja alle das Stadion. Vielleicht gibt es jetzt die Möglichkeit, dass statt zwei drei Türme gebaut werden.»

Es hat keinen Platz für drei Türme.
Autor: Urs SpinnerHochbaudepartement Stadt Zürich

Sowohl die Stadt Zürich als auch die Baufirma HRS winken aber ab. Für drei Türme habe es auf dem Hardturm-Areal schlicht keinen Platz, sagt Urs Spinner vom Stadtzürcher Hochbaudepartement. HRS-CEO Martin Kull fügt auf Anfrage an, seine Firma habe einen klaren Auftrag: das Stadion so bauen, wie es das Zürcher Stimmvolk entschieden hat.

Vorschlag 2: Zuerst Stadion, dann Wohntürme

Warum nicht das unbestrittene Stadion zuerst und die Wohntürme erst später bauen? Dieser Vorschlag machte FCZ-Präsident Ancillo Canepa am Sonntagabend.

Keine Option, meint Urs Spinner allerdings auch zu diesem Vorschlag. «Solange der Gestaltungsplan nicht rechtskräftig ist, kann mit dem Bau des Stadions nicht begonnen werden.»

Ein Entgegenkommen oder gar eine Einigung ist also eher unwahrscheinlich. Mit Rekursen und Einsprachen ist demnach zu rechnen. Bis im neuen Stadion tatsächlich Fussball gespielt wird, könnte es folglich noch sehr lange dauern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    "Vorschlag 1: Drei statt zwei Türme"? Wenn ich alles richtig verstanden habe, schlägt niemand vor, drei Türme statt zwei Türme zu erstellen. Die Gegner aus Höngg wehren sich ja offenbar grundsätzlich gegen den Bau von Türmen, auch wenn es nur zwei sind (wie sie selber visualisieren), haben aber offenbar Angst, dass es plötzlich drei Türme geben könnte. Ihr "Happy-End" würde dann also nur darin bestehen, dass es bei zwei Türmen bleibt, womit sie aber kaum happy wären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Gerber (rosenzeit)
    Der Entscheid war ein klares JA und man wusste, worüber abgestimmt wird. Was soll also die Beschäftigung von Gerichten? Akzeptieren von Mehrheiten hat jeder einmal lernen müssen. Zudem braucht Zürich Wohnungen.. Ich finde, eine Stadt soll in die Höhe bauen, damit unten etwas grün bleibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Singer (P.S.)
    Mehr Hochhäuser ermöglichen auch mehr Grünflächen. Es herrscht extreme Wohnungsnot in Zürich, deshalb muss in die Höhe gebaut werden. Wenn mehr Wohnungen gebaut werden, können irgendwann auch die Mieten sinken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen