Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im zweiten Anlauf: Gestaltungsplan Thurgauerstrasse nimmt erste Hürde
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 30.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Nach langer Vorarbeit Grossüberbauung in Zürich Seebach nimmt erste Hürde

Es ist aktuell eine der grössten Arealplanungen der Stadt Zürich und entsprechend heftig umstritten: In Zürich Seebach soll eine der letzten grossen Baulandreserven zwischen Hallenstadion und Glattpark mit 700 gemeinnützigen Wohnungen, 200 Alterswohnungen und Gewerbeflächen überbaut werden. Auch ein Schulhaus und ein Quartierpark gehören dazu, diese sind aber nicht Bestandteil dieses öffentlichen Gestaltungsplans.

Mehr «grün» macht Grüne nicht glücklich

Das Zürcher Stadtparlament unternahm am Mittwochabend einen zweiten Anlauf, um den Gestaltungsplan zu beraten. Die erste Debatte im vergangenen Sommer war so turbulent verlaufen, dass das Projekt in einer Hauruck-Aktion nochmals an die Kommission zurückgewiesen wurde.

Erneut verlangten AL, SVP und Grüne zusammen mit der EVP die Rückweisung des Gestaltungsplans «Truurgauerstrasse», wie die Grünen ihn bezeichneten. Auch die überarbeitete Vorlage sei ein Flickwerk.

Was zu Beginn schon mangelhaft ist, wird auch mit Flicken nicht besser.
Autor: Ernst DannerGemeinderat EVP

Dass in der Kommission diverse, grüne Anliegen wie mehr Bäume und Fassadenbegrünungen aufgenommen wurden, ändere nichts daran, dass die ganze Planung verfehlt sei. Vor allem die direkte Nachbarschaft sei zu wenig einbezogen worden.

Seltene Allianz von SP, FDP und GLP

SP, FDP und GLP hielten dagegen. Die Planung mit den Hochhäusern und weiteren Wohnbauten auf dem langgezogenen, schmalen Landstück sei zwar anspruchsvoll. Die Planung nehme aber Rücksicht auf das angrenzende Einfamilienhausquartier. Man habe viele Verbesserungen erzielen können.

Das einzige Ziel der Rückweisung sei die Verschiebung des Projekts auf den «Sankt-Nimmerleins-Tag». Die Stadt Zürich brauche aber jetzt günstigen Wohnraum.

Wir müssen an solchen Orten auch Grosses wagen, auch im wörtlichen Sinn.
Autor: André OdermattZürcher Stadtrat

Hochbauvorsteher André Odermatt (SP) betonte die sorgfältige Planung und wies darauf hin, dass man sich nicht in Details verlieren solle. Man müsse gerade auf solchen Arealen auch mal Grosses wagen, auch im wörtlichen Sinn. Es gehe hier erst um den Gestaltungsplan, also die Vorgaben zur möglichen Baumasse und deren Gestaltung.

Referendum bereits angekündigt

Mit 74 zu 46 Stimmen wurde der Rückweisungsantrag abgelehnt und der Gestaltungsplan für die Wohn- und Gewerbenutzungen entlang der Thurgauerstrasse fertig beraten. Zudem überwies das Parlament im Anschluss zahlreiche Begleitvorstösse, mit denen sie weitere Verbesserungswünsche anregte.

Bereits vor der Debatte hatte die IG Grubenacker das Volksreferendum gegen den Gestaltungsplan angekündigt. AL und Grüne wollen dieses unterstützen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Ich fürchte, diese neuen Quartiere, in denen man so viele Bewohner zum Tiefstpreis stapeln kann wie möglich, werden die sozialen Brennpunkte von 2060 sein. Da hilft meiner Meinung nach auch kein nett gemeinter Mehrgenerationendeckmantel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Zürich SchaffhausenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen