Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Sust-Bericht So will die Post ihr Drohnen-Problem lösen

  • Die Post-Drohne, die im Mai in Zürich abstürzte, hätte beinahe Kinder getroffen. Dies geht aus einem Zwischenbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hervor.
  • Demnach spielten Kinder unter Aufsicht von Kindergärtnerinnen lediglich 50 Meter von der Absturzstelle entfernt. Das akustische Warnsignal, das die Drohne bei Abstürzen absondert, konnten weder Kinder noch Aufsichtspersonen wahrnehmen.
  • Die Schweizerische Post reagiert darauf nun mit verschiedenen Massnahmen.
Video
Aus dem Archiv: Postdrohne stürzt in Zürcher Waldstück
Aus Schweiz aktuell vom 09.05.2019.
abspielen

Einerseits setzt die Post auf einen Expertenrat. Dieser wird den Gelben Riesen im Risiko- und Sicherheitsmanagement rund um den Flugbetrieb der Drohnen beraten.

Zudem wird die Post zusammen mit dem Drohnenhersteller die Seile der Fallschirme mit einem Metallgeflecht verstärken. Der Fallschirm wird darüber hinaus mit zwei Seilen an der Drohne befestigt – bislang war es lediglich ein Seil gewesen.

Der Pfeiffton war nicht hörbar

Der Alarmpfeiffton bei einer Sicherheitslandung, die Personen vor einem Absturz warnen soll, wird lauter eingestellt. Der Grund: Beim Absturz hatten die spielenden Kinder und die Kindergärtnerinnen das Warnsignal nicht gehört. Mit diesen Massnahmen folgt die Post den Empfehlungen aus dem Zwischenbericht der Sust.

Hintergrund der Massnahmen: Am 9. Mai dieses Jahres ist eine Drohne über einem Wald bei Zürich abgestürzt. Sie war im Auftrag der Post unterwegs. Beim Vorfall sind keine Personen zu Schaden gekommen. Als Vorsichtsmassnahme hat die Post entschieden, alle Drohnen bis auf Weiteres am Boden zu behalten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Boller  (BOER)
    Wieviel Geld will die Post noch in diese Spielzeuge stecken?
  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Die dümmste Erfindung seit es die Post gibt !
  • Kommentar von Alex Moser  (AM)
    Liebe Post, auf dem Land kommt das mit Euren Drohnen nicht gut! Mein Nachbar hat schon mehrere Drohnen von fotogierigen Touristen mit einer Ladung Schrott vom Himmel geholt - und der unterscheidet nicht zwischen Post oder Tourist :-) und wird wohl auch nicht der einzige mit einem Schrottgewehr sein! Selber habe ich leider (noch) keines... Würd mich aber ganz gerne beteiligen! Es gibt nichts ärgerlicheres als von einem solchen Ding beobachtet zu werden, ohne was dagegen unternehmen zu können!