Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Zürcher Unternehmer Roland Klein will nach turbulenten Zeiten Ruhe in den Club bringen. abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 03.06.2019.
Inhalt

Nachfolge von Aniello Fontana Ein ehemaliger Spieler übernimmt den FC Schaffhausen

Spekulationen werden bestätigt: Der ehemalige GC-Vizepräsident Roland Klein kauft den FC Schaffhausen.

Zuerst gab es letzte Woche die Lizenz für die Challenge League. Nun ist auch die Nachfolge von Aniello Fontana geregelt: Roland Klein wird neuer Besitzer des FC Schaffhausen. In einer Mitteilung des Clubs wird Klein als Kenner der nationalen und internationalen Fussballszene gelobt.

International war der neue Investor früher etwa als exklusiver Berater für den katarischen Fussballverband tätig. In der Schweiz stand Roland Klein viele Jahre beim FC Winterthur als Spieler auf dem Feld, in den 80er-Jahren spielte er beim FC Schaffhausen. 2017 war er während einem halben Jahr Vizepräsident von GC.

Ansicht des Stadions Schaffhausen von oben.
Legende: Roland Klein übernimmt den grössten Teil des Stadions sowie sämtliche Aktien der FC Schaffhausen AG. Keystone

Beim FC Schaffhausen will sich Roland Klein nun langfristig engagieren. Er sieht sich nicht nur als Investor: «Ein solcher investiert Geld mit der Absicht, etwas mit Gewinn weiterzuverkaufen. Das ist bei mir nicht der Fall», äussert sich der Zürcher Unternehmer. Als ehemaliger Spieler des FC Schaffhausen und Enkel eines Schaffhauseners fühle er sich dem Ort und dem Club verbunden.

Unser Ziel ist es, ein etablierter, guter Club in der Challenge League zu sein.
Autor: Roland KleinBesitzer FC Schaffhausen

Das Ziel des neuen Investors ist klar: Der FC Schaffhausen soll nach
turbulenten Zeiten wieder zur Ruhe kommen. Denn nach dem Tod des ehemaligen Präsidenten Aniello Fontana im Januar war zuerst die Finanzierung unklar. Vor einer Woche dann ein weiterer Tumult: Fans des FC Schaffhausen sorgten bei einem Spiel gegen den FC Winterthur mit einem sexistischen Banner für einen Eklat.

Der Club soll wieder zur Ruhe kommen

Diese Aktion verurteilt Roland Klein: «Das Plakat sorgte für negative Stimmung. Wir müssen aber schauen, dass unser Club positiv wirkt, wir wollen Familien ins Stadion bringen.» Die Leute sollen sich freuen, ins Stadion zu kommen. Der FC Schaffhausen müsse nun mit spielerischer Leistung überzeugen.

Das Plakat sorgte für negative Stimmung. Wir müssen aber schauen, dass unser Club positiv wirkt.
Autor: Roland KleinBesitzer des FC Schaffhausen

Im Stadion sollen nicht nur Bälle rollen

Über die Kosten der Übernahme herrscht beim FC Schaffhausen Stillschweigen. Sie sei allerdings möglich gewesen, weil die Stadionmiete in den kommenden Jahren deutlich reduziert wird. So bleibt beispielsweise mehr Geld, um eine neue Mannschaft aufzubauen oder den Nachwuchs zu fördern.

Auch für das Schaffhauser Stadion hegt Klein als neuer Investor bereits Pläne: Im Stadion sollen künftig nicht mehr nur die Bälle rollen, sondern auch mehrjährige Grossanlässe stattfinden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?