Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Bewilligungspraxis Zürich erlaubt Sexsalons in Wohnquartieren

Maximal zwei Räume mit zwei Prostituierten: Solche Kleinstsalons sind künftig überall in der Stadt Zürich zugelassen.

Eine Frau mit Dessous sitzt auf einem Bett. Man sieht sie von hinten.
Legende: In kleinen Salons können Sexarbeiterinnen unabhängiger bleiben. Deshalb lockert die Regierung die Regeln. Keystone

Sex-Arbeiterinnen haben in Zukunft mehr Spielraum bei der Standortwahl für ihr Gewerbe. Neu sollen in der Stadt Zürich kleine Salons auch in Wohnzonen erlaubt sein. Also in Gebieten, in denen der Wohnanteil über fünfzig Prozent liegt.

Um dies zu ermöglichen, muss die Bau- und Zonenordnung (BZO) angepasst werden. Noch vor vier Jahren stellte sich die Stadtregierung gegen diese Änderung. Mit dem Argument, die Wohnbevölkerung leide zu sehr unter den Begleiterscheinungen des Sexgewerbes wie Lärm oder dem zusätzlichen Verkehr.

Das Stadtparlament hat das im Rahmen der BZO-Beratung aber anders gesehen. Solche Kleinstsalons sollen auch in Wohnquartieren möglich sein. Nun beantragt der Stadtrat die notwendige Änderung.

Fachstelle sieht Fortschritt

Als Kleinstsalon gilt ein Gewerbe, wenn es maximal zwei Räume umfasst, in denen nicht mehr als zwei Prostituierte arbeiten. Diese Salons benötigen keine polizeiliche Bewilligung, wohl aber eine Baubewilligung, wie der Stadtrat am Mittwoch mitteilt.

Die Prostituierten seien in Kleinstsalons besser vor Zwangsprostitution und Ausbeutung geschützt. In der Regel könnten sie hier wirtschaftlich unabhängig und selbstverantwortlich arbeiten. Das sieht auch die Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ) so, die den Schritt der Stadtregierung daher begrüsst.

Allerdings will der Stadtrat verhindern, dass gleich mehrere solche Kleinstsalons in dasselbe Haus einziehen und so die restlichen Hausbewohner stören. Damit dies nicht geschieht, soll besonders auf die Einhaltung der jeweiligen Wohnanteilspflicht geachtet werden. Das Stadtparlament muss dieser Anpassung der BZO noch zustimmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    "Um dies zu ermöglichen, muss die Bau- und Zonenordnung (BZO) angepasst werden. Noch vor vier Jahren stellte sich die Stadtregierung gegen diese Änderung." A mens world. Deren einseitigen Bedürfnissen passen sich auch im 21.Jh., nach Jahrzehnten von Frauenbewegung alle schön an. Solch lukrativen Raumvermietungen an Frauen, an Personen, die nicht zu den privilegiertesten innerhalb der Sozistruktur gehören, können zu überhöhten Preisen gemacht werden. Denn wer muckt da schon auf?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von urs bilger (urs bilger)
    Mit dem Argument, die Wohnbevölkerung leide zu sehr unter den Begleiterscheinungen des Sexgewerbes wie Lärm oder dem zusätzlichen Verkehr. ...der zusätzliche verkehr - in welcher form auch immer - wird wohl kaum zu vermeiden sein... :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen