Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Mindestfallzahlen – Neu auch für Ärzte abspielen. Laufzeit 09:02 Minuten.
Aus Puls vom 07.01.2019.
Inhalt

Neue Regel im Kanton Zürich Wer operieren will, muss Mindestfallzahlen vorweisen

Erfahrene Ärzte machen weniger Fehler. Der Ansatz leuchtet ein, aber die Umsetzung ist nicht unumstritten.

Seit Neujahr müssen im Kanton Zürich nicht nur Spitäler Mindestfallzahlen bei Eingriffen erreichen. Neu gilt das auch für die einzelnen Ärzte.

Nur wer auf der «Liste der Operateure/-innen, welche die Qualitätsanforderungen für 2019 erfüllen» aufgeführt ist, darf an Zürcher Listenspitälern bestimmte Operationen vornehmen. Dafür muss ein Chirurg einen Eingriff genügend häufig pro Jahr durchführen.

Mindestanforderungen an Operateure

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Hüft- oder Knieprothesen: 15 Eingriffe pro Jahr
  • Wechseloperationen von Prothesen: 50 Eingriffe pro Jahr
  • Gynäkologische Tumoren: 20 Eingriffe pro Jahr
  • Brusttumoren: 30 Eingriffe pro Jahr
  • Prostatakrebs: 10 Eingriffe pro Jahr

Quelle: Gesundheitsdirektion Kanton Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster

Verantwortlich für die Liste ist der Gesundheitsdirektor des Kantons Zürich, Thomas Heiniger. Der Gesundheitssendung «Puls» gegenüber gibt er sich überzeugt, dass erfahrene, routinierte Operateure für die Patientinnen und Patienten von Vorteil sind: «Erfahrung und Routine sind wichtige Gradmesser für Qualität und Sicherheit. Mit den Mindestfallzahlen setzen wir diesen Gedanken um.»

Legende: Video Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger zum Gedanken hinter den Mindestfallzahlen. abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Puls vom 07.01.2019.

Was passieren kann, wenn die Routine fehlt, musste Patientin Maja Frei am eigenen Leib erfahren. 2009 wurde ihr ein künstliches Fussgelenk eingesetzt. Doch die Operation verlief anders als abgesprochen: Statt des versprochenen Spezialisten war ein Oberarzt am Werk, der diesen Eingriff noch nie zuvor vorgenommen hatte.

Legende: Video Maja Frei über den missglückten Eingriff durch einen unerfahrenen Operateur. abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus Puls vom 07.01.2019.

Prompt wurde eine zu grosse Prothese eingesetzt, die zu Schwellungen und anhaltenden Schmerzen führte.

Fussgelenksspezialist Norman Espinosa musste die Prothese später austauschen, um den Fehler des unerfahrenen Chirurgen zu korrigieren. Seine Haltung ist klar: «Bei komplexen Eingriffen ist Erfahrung sehr wichtig. Da ist es entscheidend, genau zu wissen was man tut.»

Legende: Video Orthopäde Norman Espinosa betont, wie wichtig Erfahrung bei komplexen Eingriffen ist. abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus Puls vom 07.01.2019.

Weniger Fehler dank mehr Routine. Das sollen die Mindestfallzahlen im Kanton Zürich nun garantieren. Was einleuchtend klingt, stösst beim Dachverband der operativ tätigen Ärzte FMCH aber auf wenig Gegenliebe.

«Mindestfallzahlen alleine machen noch keine Qualität aus», hält FMCH-Präsident Josef Brandenberg fest. «Wenn Sie einen Eingriff 100 mal schlecht machen, sind Sie nicht besser als jemand der den Eingriff nur 20 mal macht – aber richtig.»

Legende: Video FMCH-Präsident Josef Brandenberg relativiert die Aussagekraft von Mindestfallzahlen und weist auf die Zweischneidigkeit von Grenzwerten hin. abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Puls vom 07.01.2019.

Für Brandenberg ebenfalls fragwürdig: die Grenzwerte an sich. Die sinnvoll zu definieren sei für sich schon schwierig genug, «aber was passiert, wenn ein Operateur gegen Ende Jahr knapp darunter ist?» Dann würden noch schnell ein paar Eingriffe mehr gemacht, um nächstes Jahr wieder auf der Liste zu stehen. «Es kommt zu einer Mengenausweitung, die ja eigentlich nicht erwünscht ist.»

Ob die Einführung von Mindestfallzahlen für Operateure tatsächlich zu der erhofften Qualitätssteigerung bei chirurgischen Eingriffen führt, ist umstritten. Trotzdem könnten schon bald weitere Kantone dem Beispiel Zürichs folgen.

Legende: Video Patientenvertreterin Erika Ziltener spricht sich klar für Mindestfallzahlen aus. abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Puls vom 07.01.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.