Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Zusammenarbeit Stadt will Quartiervereine reorganisieren

Zürich plant einen runden Tisch mit den Quartiervereinen. Diese sind nicht begeistert. Sie wittern Budgetkürzungen.

Paella-Pfanne und Leute sitzend drumrum
Legende: Die vielen Zürcher Strassenfeste sind der Initiative der Quartiervereine zu verdanken. Keystone

Sie organisieren Strassenfeste und die traditionellen Räbelichtliumzüge, sind aber auch politisches Sprachrohr der Bevölkerung: die Stadtzürcher Quartiervereine. Heute werden sie ergänzt von zahlreichen neuen kulturellen Vereinen, die – meist von jüngeren Menschen initiiert – in den letzten Jahren dazugekommen sind.

Die Stadt will deshalb ihre Zusammenarbeit mit der grossen Zahl solcher Organisationen überprüfen und diese allenfalls reorganisieren. Sie bittet die Vereine zu diesem Zweck an einen runden Tisch. Die Verein sind nicht begeistert, da sie Budgetkürzungen befürchten. Die Stadt widerspricht. Es gehe nicht um Geld und auch nicht darum, die Arbeit der Vereine zu kritisieren.

Das Parlament hat das letzte Wort

Das Projekt zur Überprüfung der Zusammenarbeit startet im Oktober und soll ein Jahr dauern. Die Erkenntnisse gehen danach an den Gemeinderat. Ob am heutigen System der Quartiervereine etwas geändert wird, entscheidet letztlich also die Öffentlichkeit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.