Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eine grosse Umstellung in der Zürcher Tanz- und Theaterförderung abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 30.01.2019.
Inhalt

Neues Fördersystem Stadt Zürich will freie Tanz- und Theaterszene mehr unterstützen

Gleichzeitig müssten traditionelle Theaterhäuser auf einen Teil ihrer Beiträge verzichten.

Bereits im Frühling letzten Jahres hatte die Stadt Zürich eine Auslegeordnung zur neuen Tanz- und Theaterförderung vorgelegt. Am Mittwochnachmittag präsentierten die Verantwortlichen Details zum ausgearbeiteten Förderkonzept. Dabei sollen die Gelder in zwei Kategorien aufgeteilt werden:

  • Flexibler Teil: Das Geld aus diesem Topf wird projektbasiert vergeben. Fördergelder werden für verschiedene Laufzeiten gesprochen. Für Institutionen sechs Jahre, für Gruppen und Einzelkünstlerinnen und Einzelkünstler zwei oder vier Jahre. Die eingereichten Konzepte werden von einer unabhängigen Jury beurteilt. Diese gibt dem Stadtrat eine Empfehlung ab. Der Stadtrat entscheidet dann über die Vergabe und die Aufteilung der Mittel. Dieser Fördertopf beinhaltet insgesamt sechs Millionen Franken pro Jahr.
  • Fester Teil: Das Geld für den festen Teil kommt wie bisher den sieben tradtionellen Häusern zugute, die unbefristet gefördert werden. Dazu gehören zum Beispiel das Zürcher Schauspielhaus oder das Theater am Neumarkt. Und zusätzlich soll auch ein neues Kinder und Jugend Tanz- und Theaterhaus entstehen und unterstützt werden.

Die neue flexible Förderung soll für mehr Vielfalt in der Zürcher Tanz- und Theaterszene sorgen und Neuen eine bessere Chance bieten.

Traditionelle Häuser müssten auf einen Teil verzichten

Aufgrund der neuen Förderung will der Zürcher Stadtrat jährlich 3,4 Millionen Franken mehr ausgeben für Theater und Tanz, also insgesamt gut 62 Millionen Franken. Gleichzeitig würde ein Teil der Gelder zugunsten der neuen Konzeptförderung umverteilt werden. Die drei Produktionshäuser Schauspielhaus, Theater am Neumarkt und Theater am Hechtplatz müssten in Zukunft auf je zwei Prozent ihrer Beiträge verzichten. Beim Zürcher Schauspielhaus macht dies rund eine halbe Million Franken aus.

Das Zürcher Schauspielhaus äusserte sich in einer Mitteilung kritisch. Man unterstütze grundsätzlich eine Stärkung der Freien Szene, aber: «Diese geplanten Kürzungen werden Auswirkungen haben auf die Arbeit der ab der kommenden Spielzeit amtierenden Intendanten Benjamin von Blomberg und Nicolas Stemann», heisst es.

Das letzte Wort zur neuen Konzeptförderung haben das Stadtparlament und das Stadtzürcher Stimmvolk. Die Umsetzung des neuen Konzepts ist auf Herbst 2022 geplant.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?