Zum Inhalt springen

Header

Audio
Donat R. Spahn erklärt das «Patient Blood Management» und was es bringt.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 04.09.2019.
abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Inhalt

Nur so viel wie nötig Universitätsspital Zürich braucht viel weniger Blut

Dank gezielten Massnahmen konnte das Spital den Bedarf an Fremdblut bei Transfusionen um 40 Prozent senken.

Fremdblut wird gebraucht, um bei einem Patienten verlorenes Blut zu ersetzen. Doch Bluttransfusionen können auch zu Komplikationen führen. Das Universitätsspital Zürich (USZ) setzt sich deshalb schon seit über 10 Jahren dafür ein, dass den Patientinnen und Patienten weniger Fremdblut gegeben wird.

Eigenes statt fremdes Blut

Erreicht wird das mit dem sogenannten «Patient Blood Management». Dabei wird mit verschiedenen Massnahmen die Wahrscheinlichkeit minimiert, dass ein Patient fremdes Blut braucht. So wird zum Beispiel darauf geachtet, dass ein Patient nicht schon blutarm zur Operation erscheint. Während der Operation wird das Blut der Patienten wenn möglich gereinigt und wieder dem Körper zugeführt.

Mit Patient Blood Management spart man eine wertvolle, limitierte Ressource: Blutprodukte.
Autor: Donat R. SpahnDirektor des Instituts für Anästhesiologie

Erstmals hat das Universitätsspital nun untersucht, was mit diesen Massnahmen erreicht wurde. Dafür wurden Daten von knapp einer Viertelmillion Patientinnen und Patienten untersucht, die zwischen 2012 und 2017 am USZ behandelt wurden. Die Analyse zeige, dass damit die Bluttransfusionen um 40 Prozent reduziert werden konnten, schreibt das USZ in einer Mitteilung. Dies habe zu Einsparungen von über 3,2 Millionen Franken pro Jahr geführt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen