Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kanton Zürich soll Klimanotstand ausrufen abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.05.2019.
Inhalt

Parlament setzt Zeichen Kanton Zürich soll Klimanotstand ausrufen

Der Kantonsrat stimmt Vorstössen von SP und GLP zu und beauftragt die Regierung mit dem Verfassen eines Klimaberichts.

Auch im Kanton Zürich soll der Klimanotstand ausgerufen werden. Der Kantonsrat hat nach vierstündiger Debatte zwei entsprechende Vorstösse von sozialdemokratischer und grünliberaler Seite überwiesen. Die Regierung muss nun eine Vorlage ausarbeiten. Dafür hat sie ein Jahr Zeit.

Die Regierungs-Vorlage wird dann dem Kantonsrat vorgelegt. Erst dann entscheiden die Parlamentarierinnen und Parlamentarier definitiv, ob sie den Notstand ausrufen wollen oder nicht. Bis es soweit ist, werden Klima-Traktanden somit nicht prioritär behandelt.

Rat neu zusammengesetzt

Vor zwei Wochen hätte die Forderung nach einem Klimanotstand im Zürcher Parlament noch keine Chance gehabt. Seit vergangener Woche tagt der Kantonsrat aber in neuer Zusammensetzung.

GLP und Grüne gewannen bei den Wahlen im März Sitze, während die Bürgerlichen – vor allem die SVP – Sitze einbüssten. Die Forderung nach der Ausrufung des Klimanotstands ist nun das erste Zeichen, das die neuen Mehrheiten setzen.

Eisbären auf der Tribüne

Im Vorfeld der Klima-Debatte, die den ganzen Montagvormittag in Anspruch nahm, demonstrierten einmal mehr Jugendliche vor dem Rathaus. Viele von ihnen verfolgten die Diskussion anschliessend auf der Tribüne mit. Sie waren teilweise als Eisbären verkleidet.

Was bewirken «Notstandserklärungen» in der Politik?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In vier Schweizer Kantonsparlamenten haben Vorstösse zum Klimanotstand bisher eine Mehrheit gefunden. In weiteren 11 Kantonen sind ähnliche Vorstösse eingereicht oder angekündigt worden.

Für den Staatsrechts-Professor Markus Schefer von der Universität Basel ist klar, dabei geht es nicht um Notstand im juristischen Sinn. Ein solcher bestehe dann, wenn eine unmittelbare Gefährdung der Öffentlichkeit besteht. Das sei ja hier nicht der Fall. Hier gehe es um ein Zeichen.

Aber Postulate seien insofern wirkungsvoll, als der Regierungsrat nun einen Bericht verfassen müsse und damit die Möglichkeit erhalte, Massnahmen zu ergreifen, die er ohne Gesetzesänderungen anordnen kann. «Aber entscheidend ist dann natürlich, wie später das Gesetz überarbeitet wird, da erst werden Nägel mit Köpfen gemacht» sagt Schefer.

Der Klimanotstand wurde bereits im Kanton Waadt, in der Stadt Basel, in Olten und in Delsberg ausgerufen. Keine Chance hatte dieses Signal hingegen in Luzern und Basel-Land. Auch in anderen Kantonen und Städten sind entsprechende Vorstösse hängig.

Weltweit haben bereits über 300 Städte den Klimanotstand ausgerufen, darunter Los Angeles, Vancouver und London.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Loeliger (Urs Loeliger)
    Sarkasmus:

    Die Rot-Grüne- Mehrheit in Zürich will den Klimanotstand?

    Der Mai bringt rekordtiefe Temperaturen und der Kantonsrat will nun das Klima selbst in die Hand nehmen. Ich dachte, zuvor, dass die Sonnenaktivitäten für das Klima auf der Erde entscheidend sind und nicht der Kantonsrat.

    Was ist passiert?

    Sind die neuen 5G Antennen schuld die neu in der Nähe des Kantonsparlamentes aufgestellt wurden? Hat es den anwesenden zu stark ins Gehirn geschneit oder gestrahlt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Würde man Umweltpolitik generell (das umfass auch Klimaaspekte!) nicht gegen, sondern mit und für die Leute machen, wäre der ganze Klamauk nicht notwendig. Umweltpolitik hiess ind en letzten 20 Jahre ausschliesslich, den Bürgern in die Tasche zu greifen anstatt durch Vorschriften die Angebotsseite zu beeinflussen. Das war uns ist unehrlich, und wird es auch bleiben. Bloss mit Klamauk. Zum ko****!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Wie wärs noch mit "Krankenkassen-Prämien-Notstand" ? Mit "es hat zu Viele-Menschen-hier-Notstand" ? Oder "Man-spricht nicht mehr Deutsch hier-Notstand"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Richtig, HErr Brauchli. Aber dass man lieber um die eigentlichen Themen herumhampelt hat vielleicht mit einem "Z'wenig-Hirni-Notstand" zu tun... ;-)))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen