Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pannenstreifen hilft gegen Stau auf A1
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 19.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Inhalt

Pilotprojekt auf der A1 Freie Fahrt auf dem Pannenstreifen

  • Erstmals dürfen auch in der Deutschschweiz Autos auf dem Pannenstreifen fahren.
  • Das entlastet die Autobahn A1 zwischen Winterthur Ohringen und Oberwinterthur bei viel Verkehr.
  • Das neue System funktioniere gut, sagen die Verantwortlichen.

Seit Ende April dürfen Autos auf der A1 bei Winterthur den Pannenstreifen als dritte Fahrbahn benutzen. Aber nur, wenn die Kantonspolizei die Spur freigibt. Sie tut dies bei hohem Verkehrsaufkommen, spezielle Pfeile an 19 Anlagen geben den Autofahrenden dann grünes Licht. Gleichzeitig wird die Geschwindigkeit auf 100 Stundenkilometer reduziert. Das führe zu einer besseren Auslastung der Autobahn und damit zu einem besseren Verkehrsfluss, begründet das Bundesamt für Strassen Astra diese Neuerung.

Weitere Anlage kommt 2023

Und das neue System scheint sich zu bewähren. Der Verkehr laufe flüssiger, sagt Astra-Mediensprecher Jérôme Jacky auf Anfrage des «Regionaljournals». In den letzten Wochen hat der Verkehr wieder zugenommen dank der Lockerungen der Covid-Verordnung. Seit Anfang Juni habe es auf der A1 wieder praktisch gleich viel Verkehr wie vor dem Lockdown, sagt Jérôme Jacky. Der Pannenstreifen ist darum praktisch täglich in Betrieb; jeweils am Morgen in Richtung Zürich und am Abend in Richtung St. Gallen.

Es ist das erste Mal, dass ein Pannenstreifen in der Deutschschweiz so umgenutzt wird. In der Westschweiz gibt es bereits ähnliche Anlagen. Bald soll es bei Winterthur eine weitere Umnutzung geben: Sie soll 2023 zwischen Winterthur Töss und Nord eröffnet werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Charpilloz  (Skeptiker)
    Dieses System sollte unbedingt auch auf der ebenso notorisch Überfüllten Autobahn zwischen Bern und Egerkingen eingeführt werden.
  • Kommentar von Walter Eiselen  (W.E.)
    An vielen Orten gibt es Seit langem Schnellstrassen ohne Pannenstreifen. Pannen gibts kaum noch. Die Sicherheit der Autos hat sich massiv verbessert, seit der Pannenstreifen erfunden wurde. Es bleibt so oder so empfehlenswert, bei 100 km/h auf die Strasse statt aufs Handy zu schauen.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Eine Lösung, welche das Problem mittelfristig verstärkt! Durch diese Regelung wird der Verkehr eher noch zunehmen anstatt abnehmen. Der Schweiz droht der totale Verkehrskollaps, es ist nur eine Frage der Zeit.
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Ich weiss ja nicht wo in der Schweiz sie genau Auto fahren Gerr Balli, aber ich habe noch nirgendwo einen total Verkehrskollaps beobachten können. Und warum soll es mehr Verkehr geben, wenn man eine Spur mehr benutzen kann? Kenenn sie auch nur einen einzigen Autfahrer der wegen der Anzahl Spuren af die Autobahn geht?
    2. Antwort von Patrick Charpilloz  (Skeptiker)
      @ Andreas Müller: Nein, aber wahrscheinlich kaufen sich nun alle velofahrenden Kollegen von Herr Balli ein Auto, um endlich mal auf dem Pannenstreifen fahren zu dürfen.