Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Polizeieinsatz an Neonazi-Konzert in Schönenberg

In der kleinen Gemeinde oberhalb des Zürichsees haben Neonazis am Samstag auf einem Privatgrundstück ein Konzert veranstaltet. Zu strafbaren Handlungen sei es nicht gekommen, sagt die Zürcher Kantonspolizei.

Skinheads von hinten.
Legende: Gemäss Konzertankündigung sind rechtsextreme Hassbands aus dem Ausland und die Schweizer Band Amok aufgetreten. Keystone (Symbolbild)

Das Konzert mit einschlägig bekannten Neonazi-Bands aus dem In- und Ausland ist bereits seit Wochen auf Flyern und im Internet angekündigt worden, einfach ohne den Veranstaltungsort zu nennen. Schlussendlich hat das Konzert auf einem Privatgrundstück in Schönenberg stattgefunden, wie Werner Schaub von der Zürcher Kantonspolizei einen Bericht von «20 Minuten», Link öffnet in einem neuen Fenster bestätigt: «Die Zürcher Kantonspolizei war mit einem grösseren Dispositiv in Schönenberg und haben über hundert Konzertbesucher kontrolliert und überprüft.»

Die Polizei habe aber niemanden verhaftet, so Schaub: «Das Konzert fand auf einem Privatgrundstück statt. Bei der Polizei gingen keinerlei Klagen aus der Bevölkerung ein, auch nicht zu Nachtruhestörungen. » Die Polizei selbst habe keine strafbaren Handlungen festgestellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Wie soll eigentlich das immer auf solchen Veranstaltungen geforderte "Ausländer/Asylanten Raus!" funktionieren? Die Türkei, die Staaten des Mittleren Ostens und die nordafrikanischen Staaten werden ihre in Europa lebenden Staatsbürger nicht zurück nehmen. Die sind froh, dass sie ihre sozialen Problemfälle los sind und zukünftig auch weitere los werden können. Geostrategisch sind diese Länder auch zu wichtig, als dass Europa es sich mit ihnen verderben kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Solche Berichte über Ultrapatrioten schüren den Hass gegen die Medien, die weiterhin die linksextremen Vandalen, Steinewerfer und Sachbeschädiger bei unbewilligten Strassen-Saubanner-Umzügen oder Hausbesetzungen stets als "Demonstranten" oder als "Autonome" beschreiben! Es ist unbestritten: Sobald jemand Straftaten begeht, soll und muss die Täterschaft "beim Namen" genannt werden! Nun 2 Frage an die Medien: Welche Straftaten passierten in Schönenberg? Was verstehen die Medien unter "NEONAZIS" ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Müller, Wangen
    Wenn es keinerlei Klagen oder strafbare Handlungen gab, wie will die Polizei diesen Einsatz rechtfertigen? Oder war dieser Einsatz zu Übungszwecken?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen