Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Frauen, die Gewalt von Frauen erfahren, beraten wir höchst selten»
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Inhalt

Quäl-Prozess in Bülach Frauen-Clique zu Gefängnisstrafen verurteilt

  • Eine Frauen-Clique hat im vergangenen März im Kanton Zürich eine 21-jährige Kollegin stundenlang gequält, erniedrigt und sexuell genötigt.
  • Nun sind die vier Frauen am Bezirksgericht Bülach unter anderem wegen mehrfacher sexueller Nötigung und Entführung zu Gefängnisstrafen verurteilt worden.
  • Das Opfer hatte eine der Frauen bei den Behörden als schlechte Mutter angeschwärzt.

Die vier Frauen – alle zwischen 23 und 29 Jahren alt – wurden zu teilbedingten Haftstrafen zwischen 28 und 44 Monaten verurteilt. Zwei von ihnen erhalten zudem fünf Jahre Landesverweis. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Die Tat fand im März 2019 statt. Die mutmasslichen Täterinnen lockten das Opfer am Abend auf einen Parkplatz in Kloten ZH und packten es in ein Auto. Während der ganzen Nacht wurde die Frau in einem Waldstück und später in der Wohnung einer Täterin gequält.

SRF 4 News, 09.07.2020, 06:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Riitta Bislimi  (ribi)
    Und woher hat die Angeschuldigte den Namen der Person erfahren, die sie bei der KESB angezeigt hatte? Nicht etwa von der Behörde?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Zur Info, weil hier dieses nicht unwesentliche Detail keine Erwähung findet: Alle vier Frauen haben einen kosovarischen Migrationshintergrund, zwei der Damen besitzen allerdings auch die schweizer Staatbürgerschaft, und können deswegen nicht ausgewiesen werden. Die 26-jährige Mutter und IV-Rentnerin, welche vom Opfer bei der KESB wegen Vernachlässigung des 2-jährigen Kindes angezeigt wurde, war der die Anstösserin der Aktion, und ihre Schwester Mittäterinnen. Die Schwestern wurden ausgewiesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Stark  (Toni Stark)
    Ja, es sind Ausländerinnen! Nein, das ist nur eine Feststellung, kein Rassismus. In dieser Kultur sind Fehden bekannt. Auch in muslimischen Kulturkreisen. Das ist Fakt. Die Frage ist, wer sich anpassen soll. Alle sind willkommen, die sich an unsere Regeln halten. Wer nicht, soll gehen! Ist das schwer zu verstehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Shane O'Neill  (Diddleydoo)
      Aber wer hier ein Straftat begeht soll auch hier bestraft werden, oder nicht? Abschieben anstatt Justiz?

      Zwei von den Frauen (so wie ich es verstanden habe) müssen das Land verlassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Toni Stark  (Toni Stark)
      @Diddleydoo: Es ist ganz einfach. Ich bin gastfreundlich und habe eine offene Tür. Aber wenn sich der Gast nicht benimmt, den begleite ich zur Türe. Es ist nicht meine Aufgabe, die verpasste Erziehung nachzuholen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen