Zum Inhalt springen

Header

Ein Mann steht vor einem Büromöbel und durchsucht in der geöffneten Schublade die Hängeregistratur.
Legende: Pierre Heusser, Anwalt der Unabhängigen Fachstelle für Sozialhilferecht in der Stadt Zürich srf
Inhalt

Zürich Schaffhausen Rechtliche Hilfe für Menschen am Rande der Gesellschaft

Sozialhilfebezüger haben kein Geld, um sich gerichtlich wehren zu können. Unterstützung erhalten sie aber bei der Unabhängigen Fachstelle für Sozialhilferecht. Diese Anlauftstelle gibt es in Zürich seit anfangs 2013. Eine erste Bilanz zeigt, wie nötig diese Einrichtung ist.

Er ist einer der Anwälte für Sozialhilfebezüger, der 44-jährige Pierre Heusser. Er hat sich auf Sozialhilferechtsfälle spezialisiert und setzt sich für diese Menschen ein, für die sich sonst niemand interessiert. Männer und Frauen, die Angst haben, um sich zu wehren, die kein Geld haben, sich einen Anwalt zu nehmen und die dem Paragraphen-Dschungel ausgeliefert sind.

Auch Sozialhilfebezüger haben das Recht auf einen Anwalt

Um diesen Menschen zu helfen, hat Pierre Heusser anfangs Jahr in der Stadt Zürich die Unabhängige Fachstelle für Sozialhilferecht gegründet. Und das Interesse an dieser neuen Anlaufstelle ist riesig. Seit der Gründung haben sich bereits 600 Personen gemeldet und Hilfe gesucht. Bei vielen Ratsuchenden geht es darum, dass das Sozialamt die Unterstützung gestrichen oder gekürzt hat. «Wenn in der Sozialhilfe Fehlentscheide gefällt werden, hat das für die Betroffenen schnell dramatische und existenzielle Konsequenzen», sagt Pierre Heusser gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» von Radio SRF.

Der langsame Abstieg eines Akademikers

Ein Klient von Pierre Heusser ist zum Beispiel der 56-jähriger Akademiker. Vier Sprachen spricht er und hat im Ausland Medizin studiert. Als er sich mit einem Übersetzungsbüro selbstständig machte, begann sein Abstieg: zu wenig Aufträge, Konkurs und Schulden, auch die Ehe zerbrach. Das Sozialamt vermittelte ihm eine neue Arbeit - der Arbeitgeber kündigte ihm jedoch bald. Daraufhin hat auch das Sozialamt die Gelder gestrichen. Zu Unrecht - sein Anwalt Pierre Heusser ist vor Gericht und hat Recht bekommen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Hug , Luzern
    Aha! Aber jedem abgewiesenen Asylbewerber will man einen Gratisanwalt zur Verfügung stellen, dies sei ein Menschenrecht! Ich koche vor Wut! Wo lebe ich eigentlich??