Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Rechts überholt: Polizeikommandant muss zahlen

Der künftige Chef der Zürcher Stadtpolizei, Daniel Blumer, ist von der Staatsanwaltschaft Baden verurteilt worden. Er hatte am 28. Februar auf der A1 im Kanton Aargau einen Lastwagen rechts überholt und zu wenig Abstand gehalten. Dafür kassiert er nun einen Strafbefehl.

Legende: Video Neuer Polizeichef missachtete Verkehrsregeln abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 30.04.2013.

40 Tagessätze bedingt auf Bewährung und eine Busse von 3500 Franken: so lautet der Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Baden gegen Daniel Blumer. Der künftige Kommandant der Stadtpolizei Zürich wurde wegen Rechtsüberholens und Fahrens mit ungenügendem Abstand schuldig gesprochen. Der Schuldspruch ist rechtskräftig. Der Sprecher des Zürcher Polizeidepartements, Reto Casanova, bestätigte eine entsprechende Meldung der NZZ vom Dienstag.

Der 56jährige Blumer tritt morgen Mittwoch seinen Dienst als Chef der Stadtpolizei Zürich an. Nach seinem unerlaubten Überholmanöver hatte er von sich aus den Zürcher Polizeivorstand Daniel Leupi (Grüne) über den Vorfall informiert und sich öffentlich dafür entschuldigt. Leupi hatte zwar keine Freude darüber, sprach Blumer aber sein Vertrauen aus. 

Fahrausweis weg wegen Wiederholungsfall?

Es ist möglich, dass der neue Zürcher Polizeikommandant für eine beschränkte Zeit auch seinen Fahrausweis abgeben muss. Es ist nämlich nicht das erste Mal, dass Daniel Blumer gegen Verkehrsregeln verstossen hat. Zuvor war er schon zwei Mal beim zu schnellen Autofahren erwischt worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Hug, Kreuzlingen
    In anderen Ländern ist Rechtsüberholen völlig legal und die Schweiz täte gut daran, dies auch einzuführen. Schaut doch mal die Autobahn zwischen Zürich und Bern an: all die Idioten, die auf der linken Spur den Verkehr blockieren - da werden Aggressionen und Fehlverhalten provoziert. Entweder Rechtsüberholen zu lassen oder endlich die Autobahnen den Bedürfnissen anpassen. Eine Schande unsere Autobahnen - jeden Sommer eine Zumutung, vergleicht doch einmal mit Frankreich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Zollinger, Basel
    Ich finde es gut, dass er nun Polizeichef in Zürich wird, dann haben wir ein Verkehrsraudi weniger auf unseren Basler Strasse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinrich Gretler, Udon
    Wer "macht" eigentlich das Strassenverkehrt-Gesetz in der Schweiz? Wer bestimmt über den Bussenkatalog? Wie war das schon wieder mit der Verjährung und Löschung aus dem Register? Sein erstes nennenswertes Delikt war vor 24 Jahren! Die masslosen Strafen sind reinster Staatsterror. Kriminalisierung der gesamten Bevölkerung. Durch die Schikaniererei des Individualverkehrs wird die Alternative ÖV leider keinen Deut besser! Schöne, lebenswerte Schweiz war mal. Glücklich, wer den Absprung schafft...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juerg Schwendener, Phuket
      Danke - ich bin auch glücklich, dass ich den Absprung aus dem Polizeistaat geschafft habe. Obwohl es einen Polizisten selber getroffen hat - die Gesetze und Bussen machen ein paar fanatische Schreibtischtäter und die Politik nickt dazu. Ich liebe zwar das Links- und Rechtsüberholen auch nicht, aber in Thailand ist es normal und zugelassen ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen