Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mit dem eigenen Tupperware gegen Abfallberge abspielen. Laufzeit 07:35 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 04.07.2019.
Inhalt

«Refill-Bankett» Wiederverwenden statt wegwerfen

Mit einer charmanten Aktion auf dem Zürcher Helvetiaplatz kämpft Greenpeace gegen die Abfallberge - mit Plastikgeschirr.

Es ist ein ungewöhnliches Szenario, das sich am Donnerstag über Mittag auf dem Zürcher Helvetiaplatz abgespielt hat: Eine kleine Gesellschaft in eleganter Garderobe sitzt an einer festlich gedeckten Tafel und isst mit selber mitgebrachtem Besteck und Geschirr.

Wir wollen zeigen, dass Take-Away-Verpackungen tonnenweise Abfall produzieren,
Autor: Philipp RohrerGreenpeace Schweiz

Das aussergewöhnliche Bankett war eine Aktion der Umweltorganisation Greenpeace. Sie lancierte den ersten nationalen «Refill Day» – eine Aktion gegen Einwegverpackungen und gegen die Abfallberge.

Die noble Tupperware-Party als Umweltaktion

Die Umweltorganisation will mit diesem Tag auf unsere Wegwerfkultur aufmerksam machen. Mit der Take-Away-Verpflegung würden tonnenweise Verpackungen im öffentlichen Raum weggeworfen. «Das geht auch anders», sagt Philipp Rohrer von Greenpeace Schweiz gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Die Lösung ist einfach: Statt Wegwerfgeschirr, das eigene Plastikgefäss mitnehmen und nach dem Essen abwaschen.
Autor: Philipp RohrerGreenpeace Schweiz

Und die Lösung sei einfach: statt das Essen mit der Take-Away-Verpackung kaufen, mit dem eigenen Behälter zum Take-Away. Und nach dem Essen das Mehrweg-Plastikgeschirr waschen und wiederverwenden.

Grossstädte sind Abfallsünder

Die Zahlen sind eindrücklich: Pro Tag werden in der Schweiz eine Million Take-Away-Verpackungen weggeworfen. Das enspricht 30 Tonnen Abfall pro Tag. Betroffen sind vor allem die Städte; dort ist die Take-Away-Kultur ausgeprägt und wird häufig genutzt.

Die Stadtreinigung sammelt nach einem schönen Wochenende rund um den Zürichsee 12 Tonnen Abfall zusammen.
Autor: Daniel EberhardMediensprecher von Entsorgung und Recycling Zürich

Daniel Eberhard, Mediensprecher von Entsorgung und Recycling Zürich belegt es mit Zahlen: «Die Stadtreinigung sammelt rund um den See nach einem schönen Wochenende rund 12 Tonnen Abfall». Auffallend sei zudem, dass die Take-Away-Behälter immer grösser würden und die Abfallkörbe verstopften.

Passantinnen und Passanten in der Stadt Zürich zeigen sich sensibilisiert, wenn man sie auf das Abfallproblem durch die Einwegverpackungen der Take-Away-Stände anspricht. Die Schwierigkeit bestehe darin, im Alltag das eigene Verhalten zu ändern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    "Die Stadtreinigung sammelt rund um den See nach einem schönen Wochenende rund 12 Millionen Tonnen Abfall" - wirklich? Zürich und Umgebung hat etwa 1 Million Einwohner. Das würde heissen: 12 Tonnen Abfall pro Person an einem Wochenende. Kann ich nicht glauben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen