Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit dem eigenen Tupperware gegen Abfallberge
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 04.07.2019.
abspielen. Laufzeit 07:35 Minuten.
Inhalt

«Refill-Bankett» Wiederverwenden statt wegwerfen

Mit einer charmanten Aktion auf dem Zürcher Helvetiaplatz kämpft Greenpeace gegen die Abfallberge - mit Plastikgeschirr.

Es ist ein ungewöhnliches Szenario, das sich am Donnerstag über Mittag auf dem Zürcher Helvetiaplatz abgespielt hat: Eine kleine Gesellschaft in eleganter Garderobe sitzt an einer festlich gedeckten Tafel und isst mit selber mitgebrachtem Besteck und Geschirr.

Wir wollen zeigen, dass Take-Away-Verpackungen tonnenweise Abfall produzieren,
Autor: Philipp RohrerGreenpeace Schweiz

Das aussergewöhnliche Bankett war eine Aktion der Umweltorganisation Greenpeace. Sie lancierte den ersten nationalen «Refill Day» – eine Aktion gegen Einwegverpackungen und gegen die Abfallberge.

Die noble Tupperware-Party als Umweltaktion

Die Umweltorganisation will mit diesem Tag auf unsere Wegwerfkultur aufmerksam machen. Mit der Take-Away-Verpflegung würden tonnenweise Verpackungen im öffentlichen Raum weggeworfen. «Das geht auch anders», sagt Philipp Rohrer von Greenpeace Schweiz gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Die Lösung ist einfach: Statt Wegwerfgeschirr, das eigene Plastikgefäss mitnehmen und nach dem Essen abwaschen.
Autor: Philipp RohrerGreenpeace Schweiz

Und die Lösung sei einfach: statt das Essen mit der Take-Away-Verpackung kaufen, mit dem eigenen Behälter zum Take-Away. Und nach dem Essen das Mehrweg-Plastikgeschirr waschen und wiederverwenden.

Grossstädte sind Abfallsünder

Die Zahlen sind eindrücklich: Pro Tag werden in der Schweiz eine Million Take-Away-Verpackungen weggeworfen. Das enspricht 30 Tonnen Abfall pro Tag. Betroffen sind vor allem die Städte; dort ist die Take-Away-Kultur ausgeprägt und wird häufig genutzt.

Die Stadtreinigung sammelt nach einem schönen Wochenende rund um den Zürichsee 12 Tonnen Abfall zusammen.
Autor: Daniel EberhardMediensprecher von Entsorgung und Recycling Zürich

Daniel Eberhard, Mediensprecher von Entsorgung und Recycling Zürich belegt es mit Zahlen: «Die Stadtreinigung sammelt rund um den See nach einem schönen Wochenende rund 12 Tonnen Abfall». Auffallend sei zudem, dass die Take-Away-Behälter immer grösser würden und die Abfallkörbe verstopften.

Passantinnen und Passanten in der Stadt Zürich zeigen sich sensibilisiert, wenn man sie auf das Abfallproblem durch die Einwegverpackungen der Take-Away-Stände anspricht. Die Schwierigkeit bestehe darin, im Alltag das eigene Verhalten zu ändern.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    "Die Stadtreinigung sammelt rund um den See nach einem schönen Wochenende rund 12 Millionen Tonnen Abfall" - wirklich? Zürich und Umgebung hat etwa 1 Million Einwohner. Das würde heissen: 12 Tonnen Abfall pro Person an einem Wochenende. Kann ich nicht glauben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen