Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Baumrettungsaktion mit Spätfolgen: Rotbuche muss doch gefällt werden abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 16.05.2019.
Inhalt

Rettung missglückt Schlieremer Rotbuche muss nach Umpflanzung gefällt werden

Es war von Beginn weg ein gewagtes Unterfangen, denn nirgends zuvor in der Schweiz war ein derart grosser und alter Baum verpflanzt worden. Doch die Schlieremer Bevölkerung wollte die rund 80-jährige Rotbuche nicht einfach dem Bau der Limmattalbahn opfern und setzte sich mit einer Petition im vergangenen Jahr für die aufwändige Verpflanzung ein.

Legende: Video Ein 100-Tonnen-Baum geht auf Reisen abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 05.02.2018.

Rund ein Jahr später nun müssen die Verantwortlichen der Stadt Schlieren bekanntgeben, dass die Rotbuche die Versetzung nicht verkraftet hat und gefällt werden muss. Spezialisten hätten den schlechten Zustand bestätigt, sagt der zuständige Stadtrat Stefano Kunz (CVP): «Der Baum konnte zu wenig frisches Wurzelwerk bilden, um sich zu erholen.»

Fällung in den nächsten Wochen

Der Wurzelballen war für den Transport der Buche nämlich zurückgeschnitten worden. Dann kam der aussergewöhnlich heisse und trockene Sommer dazu und der Baum konnte nicht genug Wasser aufnehmen. Diesen Frühling trieben nur noch wenige Blätter aus und immer wieder fallen Äste herab. Das sei ein zu grosses Risiko, so der Stadtrat. Die Rotbuche werde deshalb in den kommenden Wochen gefällt.

Man bedauere den Verlust sehr, teilte der Stadtrat mit. Bei der Neugestaltung des Stadtparks solle aber für einen geeigneten Ersatz gesorgt werden. Und man sei auf der Suche nach Ideen, wie die Überreste des gefällten Baums erhalten bleiben könnten, etwa in einem künstlerischen Werk.

Am Nachmittag informierte der Stadtrat Unterstützerinnen und Unterstützer der damaligen Rettungsaktion. Susanne Porchet ist eine dieser engagierten Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohnern und stellt zufrieden fest: «Bei den Behörden hat ein Umdenken stattgefunden.» Die Stadt Schlieren engagiere sich nun vermehrt für Grünräume und den Erhalt bestehender Bäume.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Die BMB Group aus Luzern sollte doch genügend Expertise besitzen, sodass eine Baumverpflanzung gelingt. Zumal der Baum freistehend war und man deshalb mehr von der Wurzel hätte erhalten können.
    Ich frage nun: Warum ist dies nicht geschehen?
    Ausserdem wird behauptet, der Baum sei auch wegen des heissen und trockenen Sommers eingegangen.
    Da frage ich mich: Habt ihr den Baum etwa nicht gegossen und zusätzlich Nährstoffe zugeführt?
    Sehr schade für den alten Baum.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    "Ausser Spesen nichts gewesen" oder "Einen alten Baum soll man nicht verpflanzen."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Volksmund, richtig, aber haetten sie ihn massiv zurueckgeschnitten haette das Wurzelwerk genuegt und er taete bald ueberall neu ausschlagen...
      Dieser Baum machte jetzt noch etwa gruen, das heisst er ist nicht tot er kaempft um sein Leben..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen