Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gelungenes Beispiel: Die Projektleiter Peter Hunziger (l) und David Vogelsanger beim Dörflinger Rheinufer.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.08.2019.
abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Inhalt

Rheinufer wieder so wie früher Das erste Hochwasser überstanden

Zurück zur Natur. Nun zeigt sich: Die renaturierten Schaffhauser Rheinufer können auch Hochwassern widerstehen.

Seit 15 Jahren brechen die Schaffhauser Kraftwerke die alten Uferverbauungen aus den 1930-er Jahren ab. Die Ufer werden in ihren urspünglichen, natürlichen Zustand versetzt. Neun Millionen Franken hat sich das «SH-Power» kosten lassen, finanziert aus dem Verkauf von Ökostrom.

Peter Hunziker, der für den Uferunterhalt zuständig ist, besichtigt vom Boot aus einen umgestalteten Uferabschnitt unterhalb des St. Katharinentals.

Wir konnten zeigen, dass auch biologische Ufer einem Hochwasser standhalten.
Autor: Walter VogelsangerSH-Power

Was er sieht, freut ihn: «Hier haben wir die alten Betonplatten abgebrochen». Nun gibt es dort wieder «Natur pur». Das Hochwasser im Juni konnte dem renaturierten Ufer wenig anhaben. «Da und dort mussten wir etwas ausbessern. Aber nur marginal.» Sein Kollege Walter Vogelsanger ergänzt: «Wir sind glücklich, dass wir hier zeigen können, dass auch biologische Ufer einem Hochwasser standhalten».

Dennoch gibt es immer noch Widerstand gegen solche Projekte. Auch in Diessenhofen möchte SH-Power eine zweieinhalb Kilometer lange Betonmauer abbrechen. Anwohner meldeten jedoch Bedenken an. Sie befürchten, dass auch der Seeuferweg verloren ginge. Weil SH-Power solche Projekte nicht gegen den Widerstand der Bevölkerung durchführen will, bleiben die alten Verbauungen dort bis auf Weiteres bestehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen