Zum Inhalt springen

Header

Szenenbild aus «Richard Wagner - wie ich Welt wurde»
Legende: Robert Hunger-Bühler als Richard Wagner, Samuel Braun als König Ludwig II. ZVG Schauspielhaus
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Richard Wagner - wie ich Welt wurde»: Ein Stück mit Schwächen

Eine wahre Fantasie nennt der Regisseur und Textautor sein Stück. Was wäre, wenn Wagner kurz vor seinem Tod noch einmal nach Zürich gekommen wäre, fragt es. Doch die Fantasie bleibt darin auf der Strecke.

Das Stück «Richard Wagner - wie ich Welt wurde» bildet den Auftakt zu den diesjährigen Zürcher Festspielen. Geschrieben und Inszeniert wurde es vom deutschen Regisseur Hans Neuenfels. Er bringt darin Wagner 25 Jahre nach seinem ersten Aufenthalt in der Stadt an der Limmat nach Zürich zurück und lässt ihn dort auf Bekannte aus seiner ersten Zürcher Zeit treffen.

Es ist eine fiktive Situation, in der sich Wahrscheinlichkeiten mit Unwahrscheinlichem vermischen und zu Fantasien werden. In der Uraufführung im Schiffbau bleibt das ganze aber konstruiert, schwerfällig und eindimensional. Nur die Musik kann in der Co-Produktion von Schauspielhaus und Opernhaus überzeugen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen