Zum Inhalt springen
Inhalt

Rote Zahlen wegen Buchhaltung Jörg Kündig: «Der aktuelle Zustand ist nicht praktikabel»

In den Kassen der Zürcher Gemeinden klafft ein Loch. Allerdings nur auf dem Papier. Es soll schnell gestopft werden.

Ein Ordner, darauf eiine Brille und ein Kugelschreiber.
Legende: Die Zürcher Gemeinden dürfen Gelder aus dem Ressourcenausgleich nicht mehr als Einnahmen verbuchen. Colourbox

Das Beispiel von Winterthur zeigt es deutlich: Auf dem Papier steht ein Minus von 42 Millionen Franken. Die Finanzvorsteherin Yvonne Beutler spricht aber von einem Plus von 13 Millionen Franken. Der Grund für die Differenz: Ein neue Verbuchungsmethode, welche das Budget der Zürcher Gemeinden verzerrt.

Das Kantonsparlament hat den Gemeinden die Änderung eingebrockt, bei der Revision des Gemeindegesetzes vor drei Jahren. «Wir haben tatsächlich nicht alle Facetten berücksichtigt», sagt Jörg Kündig. Seine FDP-Fraktion im Kantonsrat hat der Änderung damals zugestimmt. Als Präsident des Gemeindepräsidentenverband sagt er heute, man habe damals einen Weg gewählt, der «nicht optimal» sei.

Wir haben einen Weg gewählt, der nicht optimal ist.
Autor: Jörg KündigPräsident des Zürcher Gemeindepräsidentenverbands

Jetzt müsse das Kantonsparlament das Gesetz wieder ändern. Jörg Kündig hat bereits einen Vorstoss eingereicht: «Wir müssen jetzt möglichst schnell handeln, damit die Gemeinden nicht gezwungen werden, das Gesetz zu umgehen.» Er ist zuversichtlich, dass sich im Parlament eine Mehrheit findet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.