Zum Inhalt springen

Header

Video
Open-Air-Bühne
Aus News-Clip vom 21.11.2018.
abspielen
Inhalt

Schaffhauser Modell-Anlage Mit Mini-Munot und Mini-Rheinfall Touristen anlocken

Die neue Miniatur-Welt am Rheinfall ist ein Kompromiss zwischen Realität und Fantasie. Das zeigt ein Augenschein.

In einer alten Industriehalle oberhalb des Rheinfalls ensteht eine Schweiz im Massstab 1:87. Dereinst soll «Smilestones» die grösste Miniaturwelt im Lande sein. Am Samstag eröffnen zunächst die ersten 130 Quadratmeter. Sie zeigen ein «Best of» aus der Ostschweiz vom Säntis bis zum Rheinfall.

Damit bis am Samstag, wenn «Smilestones» eröffnet, alles bereit ist, muss Flavio Itta allerdings noch viel arbeiten. Der gelernte Architektur-Modellbauer ist begeistert von seiner Aufgabe. Gerade bastelt er eine Wiese.

Dazu grundiert er zunächst eine Fläche mit brauner Farbe, streicht Leim darauf und verteilt dann grünes Kunststoff-Gras. Damit die Grashalme möglichst echt wirken, hat Flavio ein spezielles Gerät zur Hand, das die Fasern statisch auflädt.

Video
Wie das Gras auf die Fläche kommt
Aus News-Clip vom 21.11.2018.
abspielen

So wie diese Grünfläche entstehen hier in der Halle Schritt für Schritt fünf Welten. Am Ende soll es die grösste Miniaturwelt der Schweiz sein – mit eindrücklichen Zahlen:

  • 350 Häuser und Brücken
  • 80 Züge
  • 400 Automobile
  • 1’000 Meter Eisenbahngleise
  • 15’000 Figuren

Die Verantwortlichen rechnen mit Kosten von rund 11 Millionen Franken. Knapp die Hälfte sei beieinander, so Projektleiter René Rüedi. Er hofft, dass diese grösste kleine Schweiz vor allem die Touristen anlockt, die den nahegelegenen Rheinfall besuchen: «In der Schweiz gibt es viele Modellbaufans. Aber sie alleine reichen nicht. Wir brauchen Touristen, damit es rentiert.»

Der nachgebaute Rheinfall von oben fotografiert. Ein Fels mitten in Wasser.
Legende: zvg (Smilestones AG)

René Rüedi hofft auf rund 300'000 Besucherinnen und Besucher pro Jahr, wenn alle fünf Teile fertig sind. Ein Rundgang durch die kleine Welt lohne sich nicht nur wegen der bekannten Schweizer Sehenswürdigkeiten wie dem Rheinfall oder dem Matterhorn - sondern um die unzähligen kleinen Details zu entdecken.

Neben der Open-Air-Bühne ist so zum Beispiel eine Kidnappingszene unter einer Brücke zu sehen. Und wer genau hinschaut, findet sogar einen Drachen.

Eine Alstadt in Kleinformat. Durch einen Torbogen sieht man die Umrisse eines Drachen.
Legende: SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?