Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kanton Zürich will mit allgemeinder Weisung warten bis das Bundesgericht entschieden hat
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 01.09.2020.
abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Inhalt

Schlappe für Gewerkschaften Streit um Umkleidezeit kommt vor Bundesgericht

Wer in einem Spital arbeitet, hat die Pflicht, vor Arbeitsbeginn seine Alltagskleidung gegen frisch gewaschene Spital Kleidung einzutauschen. Dafür müssen die Angestellten fünf bis zehn Minuten vor Schichtbeginn einberechnen. Aber müssen die Spitäler diese Ankleidezeit vergüten? Nein, lautet die Antwort des Zürcher Verwaltungsgerichts im Falle des Spitals Limmattal.

Gewerkschaft hat kein Verständnis

Es gebe keine gesetzliche Grundlage, die vorschreibe, dass die Umkleidezeit der Mitarbeitenden entschädigt werden müsse, findet das Gericht. Ausserdem sei diese Praxis bis vor Kurzem in den meisten Spitälern üblich gewesen, heisst es im Urteil weiter. Damit stützt das Gericht den Entscheid der Vorinstanz. Thomas Brack, Direktor des Limmattalspitals ist erleichtert. «Dass das Gericht sagt, unsere Praxis sei rechtens, ist natürlich schön.»

Nur weil es bis jetzt so war, ist es noch lange nicht rechtmässig
Autor: Roland BrunnerRegionalsekretär VPOD Zürich

Für die Gewerkschaft VPOD, welche den Rekurs beim Verwaltungsgericht eingereicht hatte, ist diese Begründung nicht nachvollziehbar: «Nur weil es bis jetzt so war, ist es noch lange nicht rechtmässig», sagt VPOD-Sekretär Roland Brunner. Der Begriff der Arbeitszeit beinhalte eine bezahlte Tätigkeit, das sei im Gesetz so festgeschrieben. Man ziehe den Entscheid nun ans Bundesgericht weiter, so Brunner. Dieses muss sich nun zum ersten Mal mit dieser Frage auseinandersetzen.

Pausen statt Umkleidezeit

Andere Spitäler im Kanton Zürich haben sich bereits bewegt und vergüten die Umkleidezeit der Mitarbeitenden. So rechnen die Schulthess-Klinik und
das Kinderspital zum Beispiel pauschal 15 Minuten pro Tag an. Wie viele andere Spitäler sei auch das Spital Limmattal in dieser Frage aktiv geworden. Laut Spitaldirektor Thomas Brack habe man vor Kurzem die Pausenregelung angepasst. So seien die Umkleidezeiten indirekt auch entschädigt.

Kanton gibt vorerst keine Empfehlung ab

Die Gewerkschaften erhielten im Januar dieses Jahres Rückendeckung der Zürcher Kantonsregierung. Wer sich für die Arbeit umkleiden müsse, der könne dies als Arbeitszeit anrechnen, hiess es damals in einer Antwort des Regierungsrats auf eine Anfrage von drei Parlamentarierinnen. Ausserdem kündigte die Regierung an, dass der Kanton ein Merkblatt herausgeben wolle, wie die Spitäler mit dieser Frage umgehen sollen.

Wir warten mit der Publikation zu, bis das Bundesgericht entschieden hat.
Autor: Roger KellerSprecher Zürcher Finanzdirektion

Dieses Merkblatt sei eigentlich fast fertig, heisst es bei der zuständigen Finanzdirektion auf Anfrage des «Regionaljournals». Nun wird es aber vorerst in einer Schublade verstaut. «Wir warten mit der Publikation zu, bis das Bundesgericht entschieden hat», sagt Sprecher Roger Keller.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
    Ich finde das sehr kleinlich und geizig von den Verantwortlichen. Vor Jahren arbeitete ich in einer Bank, dort stempelte ich auch ein und versorgte erst dann meine Tasche in meinem Spind. Irgendwo habe ich gelesen, dass Krankenpfleger/innen einen Corona Bonus bekommen, das ist richtig!! Ich bin froh, wenn ich im Falle eines Falles ein Spital aufsuchen kann. Sucht hier bitte nach einer Lösung, die dem Pflegepersonal auf den Stationen entgegen kommt.
  • Kommentar von Burim Halili  (Burim H.)
    Während den Corona Zeiten sind wir bereit für die Mitarbeiter des Spital zu applaudieren. Sie jedoch für die Umkleidezeit zu entschädigen ist dann doch zu viel....
  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Ich habe selber im Spital gearbeitet, es wäre mir nie in den Sinn gekommen, die Umkleidezeit als Arbeitszeit einzufordern.
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      Mal ehrlich, WER tätigt nicht ab und zu während der Arbeitszeit ein privates Telefongespräch??? Werden nicht manchmal Pausen verlängert, weil ein dankbarer Patient eine feine Gourmetplatte spendiert??? Man kann alles übertreiben, ich persönlich habe dazu kein Verständnis! Wer will darf klatschen!